BSC Young Boys – FC Sion 3:2

29. Oktober 2018 um 21:24 von Marco in der Kategorie YB

Nach der Mini-Baisse der letzten Wochen war YB wieder einmal heiss auf einen Sieg. Gerardo Seoane nahm für das Spiel gegen Sion einige Anpassungen an der Aufstellung vor. Nsame durfte wieder einmal von Beginn stürmen, Garcia kam als linker Aussenverteidiger zum Einsatz und Lauper und Camara bildeten erstmals gemeinsam die Innenverteidigung. Die Rotationen erfolgten teils aufgrund von Verletzungen und Krankheiten aber auch, um arrivierten Kräften eine Verschnaufpause zu gewähren. Gleich zu Beginn standen jedoch die Offensivkräfte im Fokus. Nsames Kopfball wurde von Fickentscher pariert und Garcias Schuss knallte an den Pfosten. YB dominierte die Startphase, blieb aber ohne Torerfolg.

Die Walliser dagegen taten wenig fürs Spiel und führten plötzlich 1:0. Garcia vertändelte den Ball an der Seitenlinie, was Sion eiskalt ausnützte. YB liess sich durch den Rückstand nicht aus der Ruhe bringen, schliesslich waren sie die bessere Mannschaft. Assalé tanzte sich durch den Strafraum, fiel aber etwas schnell. Eine vertretbare Entscheidung des Schiedsrichters. Nur Minuten später war es wieder Assalé, der im Sittener Strafraum fällt. Diesmal wäre der Penaltypfiff angebracht gewesen, doch auch diesmal blieb die Pfeife stumm. Stumm wurden auch die YB-Fans, nachdem Sion das 2:0 erzielte. Wobei die YB-Spieler gütige Mithilfe leisteten. Camara und Lauper wollten den Abschluss vereiteln, wobei Camara den Ball Richtung Tor lenkte. Dort wurde Wölfli vom abgefälschten Ball überrascht und musste prompt hinter sich greifen.

Hält die Baisse von YB weiter an? Einzig das Resultat sprach zu diesem Zeitpunkt dafür. Gelbschwarz stürmte nach vorne und Fassnacht verpasste aus bester Position den Anschlusstreffer. Wichtig wäre ein Tor noch vor der Pause. Zum Glück wirbelte Assalé immer noch im Strafraum und wird wieder gestoppt. Diesmal gibts den Penalty, doch Nsame verschenkte den Ball an die Ostkurve. Aufwand und Ertrag stimmten zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht überein. Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel vorerst nichts. Das zweite nicht gegebene Tor stand sinnbildlich für die Sysyphus-Arbeit der Young Boys.

Gut, hat man noch eine Bank, auf der sich Sulejmani und Hoarau den Arsch abfrieren. Es dauerte dann auch nicht lange, bis Garcia mit einer butterweichen Flanke Hoarau bediente, der den Tor-Bann brach. Der Sturmlauf von YB setzte sich fort, der Rückstand blieb. Einen Effizienz-Preis lag für YB an diesem kalten Abend definitiv nicht drin, aber möglicherweise doch noch Punkte. Die bibbernden Fans mussten sich dafür aber lange gedulden und noch einige missratene Abschlüsse aushalten. Schliesslich war es Assalé, der den Corner von Sulejmani mithilfe des Rückens eines Sion-Verteidigers im Tor unterbrachte. Ausgerechnet Assalé, der so viel Aufwand betrieben hatte und kräftig einstecken musste.

Jedem war klar, dass ein Unentschieden zu wenig war. Eine solche Nicht-Leistung von Sion durfte nicht mit einem Punkt belohnt werden. Zum Glück verfügt YB über einen Krieger wie Sanogo, der wie geschaffen ist für eine solche Ausgangslage. Der Corner von Sulejmani war scharf und Sanogo wuchtete ihn mit der Entschlossenheit ins Tor, die ihn auszeichnet. Es war der Schlusspunkt einer Partie, die YB hochverdient gewann. Der Sieg darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Defensive momentan etwas anfällig ist und dass selbst YB die Absenz mehrerer Schlüsselspieler merkt.

Wölfli 4,5 Wurde beim 2:0 ein bisschen übertölpelt und hatte ansonsten wenig zu tun.

Mbabu 4,5 Nicht ganz so aktiv wie gewohnt, aber auch ohne groben Schnitzer.

Lauper 5,5 Der defensive Mittelfeldspieler als Innenverteidiger gefällt besonders in der Spielauslösung.

Camara 4 Machte beim 2:0 keine gute Figur. Kommt neben SvB besser zur Geltung.

Garcia 4 Verschuldete das erste Tor und produzierte einige Fehlpässe. Die Flanke zum Anschlusstreffer war ein Lichtblick.

Fassnacht 4,5 Hätte zwingend einen Treffer erzielen müssen. Die Kaltblütigkeit vor dem Tor bleibt sein Manko.

Sow 5 Agierte als kluger Ballverteiler, allerdings nicht so viel Zug nach vorne.

Sanogo 5,5 Geil, wie er uns zum Sieg köpft und auch zuvor gewohnt zweikampfstark.

Ngamaleu 5 War fast überall auf dem Feld anzutreffen und versuchte stets Einfluss auf das Spiel zu nehmen.

Nsame 4,5 So viele Offensiv-Aktionen inkl. Penalty und trotzdem ohne Torerfolg, das ist bitter.

Assalé 5 Auch er betrieb viel Aufwand suchte aber öfter den Penalty als den Abschluss.

Hoarau 5,5 Zusammen mit Sulejmani brachte er die Wende zum Sieg.

Sulejmani 5,5 Zwei von 13 Corner führten zu Toren, die trat beide der Serbe.

Aebischer 5 Ersetzte Garcia und stabilisierte die Defensive.