FCB – YB 4:0

8. Februar 2010 um 09:00 von Pele in der Kategorie Matchbericht
Wölfli: 3.5 Verursachte den – sehr streng gepfiffenen – Elfmeter und sah auch beim 4:0 unglücklich aus. Nicht der gewohnt Rückhalt, wurde aber auch von seinen Vorderleuten im Stich gelassen.
Dudar: 4 Vor allem dank ihm konnte das Remis 60 Minuten gehalten werden. Verstand es aber danach nicht, die nötige Ruhe ins YB-Spiel zu bringen.
Lingani: 3.75 Ein durchzogenes Debut des jungen Ivorers. Leider mit einigen dummen Fouls die Basel immer wieder Standardsituationen bescherten.
Affolter: 3.75 In der ersten Halbzeit mit einigen unglücklichen Aktionen. Fing sich zu Beginn der zweiten Hälfte – um dann doch im Kollektiv unterzugehen.
Hochstrasser: 3.5 Der Motor in der ersten Hälfte, jedoch mit viel zu vielen Fehlpässen.
Doubaï: 4 Der einzige mit einer gewissen kreativen Energie, spielte einige tolle Pässe und zeigte, dass er Yapi ersetzen könnte. Es braucht aber noch ein bisschen mehr.
Sutter: 4 Einsatz top. Über seine Seite lief das meiste (wenn denn was lief). Seine Flanken waren aber auch schon besser.
Degen: 3 Zuerst ein Schuh-Problem, dann ein katastrophaler Fehlpass und in der zweiten Hälfte gar nichts mehr. Degen kann deutlich mehr als er gestern zeigte.
Coly:  2.5 Coly ist ein klassischer Strafraumstürmer. Im 3-4-3 ist der Mittelstürmer aber auch dazu da, die Bälle zu holen, die Flügelspieler zu lancieren und Lücken aufzureissen. Das alles kann Matar aber nicht! Er ist technisch einfach zu schwach, die Anzahl Fehlpässe sprechen Bände. Nicht sein System – bitte vorerst nicht mehr aufstellen.
Regazzoni: 4.25 Der fleissigste und wirbligste von allen. Wären alle seinem Einsatz gefolgt, so wäre zumindest das Resultat nicht so hoch ausgefallen. Wer ist aber um Himmels Willen auf die Idee gekommen, Rega die Freistösse schiessen zu lassen??
Doumbia: 3 Die einzige YB-Chance ging auf sein Konto. Ansonsten sah man nichts von ihm. Er hatte einen schweren Stand, weil er meist von 2 Gegenspielern gedeckt wurde – manchmal sogar von dreien. Das kann er besser – und das wird er auch wieder zeigen.
Raimondi: – keine Note
Morello:  – keine Note
Bienvenu: – keine Note

Fazit:
Eine Stunde lang stand man defensiv einigermassen sicher und hielt das 0:0. Im Mittelfeld spielte man gut, die Kombinationen waren ansprechend und zumindest in dieser Zone verlief das Spiel ausgeglichen. Offensiv dagegen ging nichts, aber auch gar nichts. Nachdem harten Penaltyentscheid brachen leider alle Dämme und die Mannschaft wurde von den entfesselten Baslern überrollt. Ein verdienter Sieg für den Verfolger – eine verdiente Niederlage für den Leader.
Nun gilt es, den Mund abzuwischen, gut zu trainieren und dann am Samstag gegen Luzern auf die Siegesstrasse zurück zu kehren.