Vorschau Schweizer Meister BSC YB – FC Lugano

28. April 2019 um 13:20 von Questra in der Kategorie Matchvorschau, YB

Der 28. April ist in Köpfen und Herzen der YB-Fans eingebrannt. Es wird für immer der Tag sein, an dem eine Leidenszeit zu Ende gegangen ist, ein Tag, der für jeden YB-Fan wie ein Geburtstag gefeiert werden soll.

Just ein Jahr nach diesem denkwürdigen Heimspiel, treten die Gelbschwarzen als Schweizer Meister 2019 erstmals im eigenen Stadion auf. Noch sechs Runden sind zu spielen, sechs Runden, in denen die Mannschaft in ihrer jetzigen Zusammensetzung genossen werden kann; nein nicht nur genossen, sondern auch gefeiert werden soll. Denn klar ist heute schon: Steve von Bergen und Kevin Mbabu werden nächste Saison nicht mehr in dieser Mannschaft sein. Es sind Stützen der beiden Meistermannschaften gewesen und sie werden eine Lücke hinterlassen, die zu schliessen die grosse Aufgabe von Sportchef Wuschu Spycher ist. Ein guter Grund also, heute die Gelbschwarzen trotz garstigem Wetter im heimischen Wankdorf zu unterstützen.

Während es beim Heimteam noch um Einträge in die Rekordbücher geht, steckt der Gegner aus dem Tessin mitten im Abstiegskampf: Vier Punkte trennen den FC Lugano vom Barrageplatz. Die Südschweizer werden also hochkonzentriert ans Werk gehen, denn Punkte sind für sie überlebenswichtig. Dass der Tabellenführer zum Ende der Saison nicht das Zünglein an der Abstiegswaage spielen will, ist klar. Und nachdem am Montag die unglaubliche Serie an Spielen mit Berner Torerfolgen zu Ende gegangen ist, sollte heute unbedingt eine neue gestartet werden. Obwohl die Spiele gegen Lugano bisher allesamt eng gewesen sind, aber alle gingen gewonnen, rechnen wir mit dem vierten YB-Sieg. Der ist jedoch keine Selbstverständlichkeit, haben die bianconeri doch mittlerweile seit acht Spielen nicht mehr als Verlierer vom Platz gehen müssen.

YB muss also mit einer konzentrierten, aber auch einer leicht angepassten Startformation ins Spiel gehen: Ngamaleu fehlt wegen einer Verletzung. Auch dürfen wir gespannt sein, in welcher taktischen Ausrichtung Seoane seine Mannen heute aufs Feld gehen lässt. Wir erwarten das eingespielte 4-4-2 System und erhoffen uns, Gaudino nun einmal von Anfang sehen zu dürfen, welcher auch gleich Topfen und beim 3:2-Heimsieg den Torreigen eröffnen wird.