Leise rieselt der Rost, aber laut poltert der Stahlträger (chin. Weisheit)

1. März 2010 um 16:16 von Biber in der Kategorie Getackelt

  

Jeden Montag wird unter “getackelt” das verbale Bein ausgefahren und der Gegenspieler vom Ball getrennt. Manchmal fair, manchmal nicht, aber immer auf den Ball gespielt.

Selten bot ein Montag eine derart breite Palette von tackelbaren Ereignissen. Schiri Studer sollte beispielsweise weit oben auf der Liste stehen. Der Sieg macht es uns leichter, grosszügig darüber hinwegzusehen. Weiter weckte ein gewisser Bundesligarückkehrer in den Farben blau-weiss mit seiner „Leistung“ unsere Interesse. Und da wäre auch noch der FC Aarau, der wohl bald aus unserem näheren Blickwinkel, sprich der obersten Spielklasse, verschwinden könnten. Schliesslich aber beugen wir uns dem Gebot der Aktualität.

Das Letzi ist wieder offen. Neben den festgestellten Rissen an einem Stahlträger kamen zwar bei Abklärungen weitere Baumängel zum Vorschein. Die Sicherheit könne aber mittels provisorischen Stützen gewährleistet werden. Somit werden nun die Spiele der beiden zürcher Klubs nachgeholt und die Tabelle erhält endlich wieder so etwas wie Aussagekraft. Als YB Fan ist man zudem froh: Die „Drohung“ Canepas, die restlichen Heimspiele in Vaduz auszutragen, weckte eine ganze Reihe unguter Gefühle. Wo hat YB seinerzeit die Meisterschaft vergeigt? Eben. Aber vielleicht hätte man mittels Sondererlaubnis ins Hallenstadion ausweichen können.

Nun aber ist die Sache vom Tisch und einstweilen wird im grössten Leichtathletikstadion der Schweiz wieder gekickt. Der grösste Schaden für die beiden betroffenen Klubs, aber auch für die Stadt Zürich, der das Stadion gehört, scheint abwendbar. Jetzt darf einfach der FCZ nicht plötzlich noch auf einem Relegationsplatz landen und der GCZ nicht Konkurs gehen. Dann ist die Welt wieder etwas heiler in der Limmatstadt.

Bis dahin schwebt über den zürcher Fussball weiterhin ein Damoklesschwert. Versinnbildlicht in der Form eines rissigen und rostigen Stahlträgers.