BSC YB – Kalmar FF 3:0

10. August 2012 um 11:22 von Pele in der Kategorie YB

Wir sind eine Runde weiter!

Mit einer guten Leistung konnte sich YB aus der misslichen Lage befreien und die Hinspielniederlage vergessen machen.

Gegen defensiv solide aber offensiv sehr harmlose Gäste aus Schweden, war es eine Frage der Zeit, bis die Gelbschwarzen die nötigen 2-3 Tore erzielt hatten. Zu Beginn war YB sehr spielfreudig und Mayuka sorgte mit einem schönen Treffer für die Führung.

In der Folge war man überlegen, allerdings fehlte die Durchschlagskraft weiterhin.

Hälfte zwei gehörte danach nur noch den Young Boys: Mit flüssigen Kombinationen und gefährlichen Abschlüssen wurden die Schweden weit in ihre Hälfte gedrängt. Raimondi mit links und Bobadilla mit einem abgefälschten Treffer sorgten für klare Verhältnisse.

Dazwischen verpasste Spycher einen weiteren Treffer vom Punkt aus. Alles in allem eine gute Leistung, viele Spieler konnten sich endlich mal entfalten und sorgten für Torgefahr.

Nun gilt es gegen den FCZ nachzuziehen.

Die Einzelkritik:

Wölfli 4.5/Wie bewertet man einen Goalie, der keinen Schuss halten muss?

Sutter 5/ Defensiv sicher, mit schönen Tacklings und guter Antizipation. Offensiv sehr agil und wirblig.

Nef 4.5/ Kaum gefordert. Könnte bei Standards gerne wieder mal treffen.

Ojala 4.5/ Solide und mit gutem Passspiel. Defensiv wie alle Verteidiger kaum gefordert.

Raimondi 5/ Musterprofi.

Spycher 4,5/ Ist nun nicht mehr der beste Penaltyschütze in Zentraleuropa. Auf der 6 dennoch gut aufgehoben und wichtig für das YB-Spiel. Ab und zu aber mit fürchterlichen Fehlpässen.

Farnerud 5,5/ Bester Mann auf dem Bitz. Unglaubliches Laufpensum, guter Ballverteiler und selber oft im gegnerischen Strafraum anzutreffen. In dieser Form unumstritten.

Schneuwly 3,5/ Enttäuschte vor allem in der zweiten Hälfte. Enorm viele Fehlpässe, einfache Ballverluste und klägliche Abschlussversuche. Das kann er besser. Hat aber seine Chance im Zentrum vertan. Moreno rein.

Mayuka 4,5/ Tolles Tor, viel unterwegs, agil und oftmals anspielbar. Aber für unseren Geschmack zu viele technische Fehler, zu viele schlechte Zuspiele, zu schwaches Timing. Das geht noch besser.

Nuzzolo 4/ Assist zum 1:0, einige gute Momente. Es kommt aber noch zu wenig.

Bobadilla 4,5/ In Hälfte eins ein Ärgernis, in Hälfte zwei stark verbessert. Ein paar schöne Doppelpässe, kaum vom Ball zu trennen und stets in der Gefahrenzone anzutreffen.

 

Costanzo, Frey und Gonzalez zu kurz im Einsatz

Vorschau: BSC YB – Kalmar FF

9. August 2012 um 08:51 von Pele in der Kategorie YB

Nein, dem Eier-Thema widmen wir uns nicht.

Die Ausgangslage heute Abend ist so klar wie einfach:
Nach der Niederlage im Hinspiel, braucht YB heute unbedingt einen Sieg um die Playoffs zu erreichen.
Ein Ausscheiden wäre fatal. Nicht nur wegen der finanziellen Einbussen und den damit verbundenen, möglichen Abgängen sondern auch um zumindest bis im Winter die Stimmung im und um den Verein etwas zu verbessern.

Der mässige Saisonstart ist ein gefundenes Fressen für alle Kritiker, Schlechtredner und Zwangs-Pessimisten. Es scheint als sei die bekannte Berner Mentalität im vergangenen Jahr irgendwo zwischen Dominanz und Kompaktheit verloren gegangen. Statt Geduld, Nachsicht, Optimismus und Freude an kleinen Dingen wird heute vielfach aus Prinzip reklamiert, gejammert und sichtbare Fortschritte werden grosszügig übersehen.

Dem gilt es heute entgegenzuwirken.
Mit der gleichen Spielfreude wie zuletzt, allerdings mit mehr Überzeugung vor dem gegnerischen Tor und mit der Unterstützung des druckvollen Bobadilla sollte heute ein 2:0-Sieg drin liegen.

Folgende Aufstellung soll dies bewerkstelligen:

Wölfli
Sutter – Nef – Veskovac – Raimondi
Vitkieviez – Spycher – Farnerud – Schneuwly
Frey – Bobadilla

Vorschau: Kalmar – BSC YB

2. August 2012 um 10:03 von Pele in der Kategorie YB

Nach dem überzeugenden Auftritt gegen den FC Thun, erhoffen sich viele im und um den Verein, dass dieser Sieg eine gewisse Initialzündung darstellt.

Im Gegensatz zu diversen anderen Stimmen, fanden wir das bisher gezeigte nicht in erster Linie schlecht. Es war jeweils ein System erkennbar, die Spieler waren bemüht aber im Abschluss sehr ineffizient. Dies war am letzten Sonntag endlich einmal besser und macht nun Mut für die kommenden Aufgaben.

Heute Abend wartet der nächste Gegner in der Europa League Quali.
Die Schweden aus Kalmar eliminierten etwas überraschen die Kroaten aus Osjek und stehen als Schwedischer Cupfinalist der Vorsaison in der 3. Quali-Runde.

Wir sind ehrlich und geben zu: Wir kennen den Gegner nicht.
Das heisst nicht, dass wir diese Mannschaft unterschätzen – dennoch erwarten wir von unserem Team einen Sieg um etwas beruhigter in das Rückspiel von nächster Woche gehen zu können.

Im Aufgebot fehlt heute Blog-Liebling Michael Silberbauer. Wir werden uns vorerst nicht dazu äussern, da Wuschu Spycher seine Sache bisher hervorragend macht und nicht zur Diskussion steht.
Dennoch hoffen wir auf eine baldige, weitere Einsatzchance für die Nummer 6.

Und übrigens: Erstmals in dieser Saison im Aufgebot: Raul Bobadilla!

Heute erwarten wir folgende 11 und einen 2:0 Sieg:

Wölfli
Sutter – Nef – Veskovac – Raimondi
Spycher
Farnerud – Costanzo
Vitkieviez – Bobadilla – Nuzzolo

Vorschau: BSC YB – FC Thun

27. Juli 2012 um 16:09 von Pele in der Kategorie YB

Aus dem deutlichen Sieg in Chisinau wurde nichts.
Nein, die Young Boys mussten gar bis ins Elfmeterschiessen um den FC Zimbru in die Knie zu zwingen.

Natürlich ärgert ein solcher Auftritt das Fangemüt. Und natürlich kann man von diesem Kader – auch ohne Bobadilla – deutlich mehr erwarten als es in den ersten 4 Spielen der Saison gezeigt hat.

Dennoch plädieren wir (mal wieder) für mehr Geduld und Gelassenheit.
Die Saison ist noch jung und eine Meisterschaft wurde sowieso noch nie im Juli entschieden. In der Europa League hat man unter dem Strich das Ziel erreicht: Man ist eine Runde weiter.

Trotzdem wäre es gut für die Stimmung und den Rückhalt, wenn man am Sonntag gegen den FC Thun den ersten Sieg einfahren könnte.

Die Thuner sind mit 4 Punkten gut aus den Startlöchern gekommen und werden wie immer sehr defensiv und gut organisiert auftreten.

Da es bei YB im Moment gerade in der Offensive happert, wird das Spiel ein schwerer Gang – ein frühes Tor wäre sehr hilfreich und könnte gewisse Blockaden lösen.

Natürlich sind wir optimistisch und trauen dem Team einen 2:0 Sieg zu.
Folgende 11 Spieler sollen dies erledigen:

Wölfli
Sutter – Nef – Veskovac – Spycher
Silberbauer
Gonzalez – Farnerud – Raimondi
Mayuka – Costanzo

Vorschau: Zimbru – BSC YB

26. Juli 2012 um 09:18 von Pele in der Kategorie YB

Heute ist eines dieser Spiele, die man einfach gewinnen muss.
Das Rückspiel in Chisinau gegen Zimbru, ist für den weiteren Verlauf dieser Saison enorm wichtig. Ein Ausscheiden in der Quali der Europa League wäre verheerend. Der Verein ist auf diese Einnahmen angewiesen und das Kader ist auf die Doppelbelastung ausgelegt. Erreichen die Berner die Gruppenphase nicht, hat dies nicht nur finanzielle Einbussen zur Folge sondern sehr wahrscheinlich auch diverse Abgänge (Silberbauer? Mayuka?).

Sportlich gesehen sollte einem Weiterkommen heute Abend nicht viel im Wege stehen. YB hat das bessere Team und letzte Woche vor allem in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass man dem Gegner deutlich überlegen ist. Einzig die Mangelhafte Chancenauswertung (das Hauptproblem in den bisherigen Spielen) sorgt dafür, dass heute noch Spannung in der Luft liegt.

Dennoch: Eine Gala oder ein Schützenfest darf heute nicht erwartet werden und sollte auch nicht das primäre Ziel sein. Es geht in erster Linie darum, eine Runde weiterzukommen.

Folgende 11 Spieler werden dies souverän (3:0) erledigen:

Wölfli
Sutter – Nef – Veskovac – Spycher
Silberbauer – Farnerud
Vitkieviez – Costanzo – Schneuwly
Mayuka

Vorschau: BSC YB – GC

22. Juli 2012 um 10:50 von Pele in der Kategorie YB

Zum ersten Meisterschaftsheimspiel der Saison empfangen die Young Boys heute die Heugümper aus Niederhasli.

Mit diversen Transfers (zB Grichting) hat GC sein Team auf die neue Saison hin aufgerüstet. Dies war aufgrund der desolaten letzten Saison auch nötig, wären die Zürcher doch – ohne Xamax-Konkurs und Sion-Punktabzug – sportlich abgestiegen. Trotzdem verlor GC das erste Saisonsiel gegen Sion mit 0:2. Es war dies eine weitere Niederlage unter dem neuen Trainer Uli Forte – der letzte „Dreier“ resultiert noch aus der Ära Sforza: ein 2:0 Auswärtssieg am 17.03.2012 gegen… YB.

Die Berner starteten ihrerseits mässig in die neue Spielzeit. Ein 1:1 gegen St. Gallen nach sehr schwacher zweiter Halbzeit und ein knapper 1:0 Sieg gegen Zimbru sind noch nicht das gelbe vom Ei.
Dennoch gab es am Donnerstag einige gute Ansätze nach der Pause. Einzig die Chancenauswertung muss noch verbessert werden.
Da mit Bobadilla der Torjäger vom Dienst weiterhin fehlt, wird Trainer Rueda wohl wiederum mit einer Sturmspitze starten (Mayuka) und dann je nach Spielverlauf mit Michi Frey nachrüsten.

Folgende Start-11 soll uns heute drei Punkte bescheren (3:1):

Wölfli
Sutter – Nef – Veskovac – Spycher
Silberbauer
Schneuwly – Farnerud – Costanzo – Raimondi
Mayuka

YB – Shaktar 3:4

5. Juli 2012 um 08:33 von Pele in der Kategorie YB

Nach den hohen Siegen gegen Servette (4:0) und Thun (6:0), wollte Shaktar gestern auch YB in Grund und Boden schiessen. Und zu Beginn sah es wirklich so aus, als könnten die Ukrainer ihren Lauf weiterführen: Bereits nach 10 Minuten traf der überragende Willian (Ja, Willian und nicht William – sorry!) zum 1:0. Er sollte im Verlaufe des Spiels noch 2 weitere Treffer erzielen. YB indes zeigte defensiv zwar Schwächen, war aber im Aufbau und Angriff viel unterwegs und doch einige Male gefährlich. Nach gut 20 Minuten wurde einer der vielen ukrainischen Angriffe abgefangen und Bobadilla lanciert, welcher Mayuka mit einem Traumpass bediente: 1:1. Aufgrund der vorhin erwähnten Schwächen in der Abwehr stands zur Pause 4:2 aus Sicht der Gäste.

Den zweiten YB-Treffer erzielte Spycher, der seinen Ruf als sicherster-Penaltyschütze-mit-einem-Schritt-Anlauf-diesseits-des-Äquators zementierte. Nach der Pause und den ersten Wechseln, kam YB deutlich besser ins Spiel. Gegentore konnten nun verhindert werden und Bobadilla traf sogar noch zum 4:3. Der Ausgleichstreffer wollte ihm aber nicht mehr gelingen und so blieb es bei der knappen Niederlage. Angesichts des starken Gegners (gespickt mit EM-Fahrern wie Srna und Eduardo) ein achtsames Ergebnis.

Auffällig:
– Linke Seite mit Gonzalez und Schneuwly
– Spycher
– Bobadilla/Mayuka besser als auch schon

Besonders in der Vorwärtsbewegung wussten die Gelbschwarzen einige Male zu gefallen. Der Ball lief gut und es wurde versucht schnell nach vorne zu spielen. Im Mittelfeld wurde viel rochiert, die Spieler wechselten Ihre Positionen zum Teil sehr häufig, was für Bewegung und Verwirrung beim Gegner sorgte. Dies allerdings zu Lasten der Defensivbewegung, besonders auf den Flügeln. Hier wurden die Aussenverteidiger zu oft alleine gelassen. Alles in allem ein guter Test, mit brauchbaren Ansätzen die in Punkto Spielwitz und –freude. Ob dies erfolgreicher wird als letzte Saison können wir nicht beurteilen. Auf alle Fälle wird es mehr Spass machen beim Zuschauen.

Hopp YB

Der Staff

25. Juni 2012 um 16:30 von Pele in der Kategorie YB

Martin Rueda

Der neue Trainer ist zwar kein Unbekannter, jedoch hatte er bisher noch nicht die Möglichkeit, sich ausserhalb der Challenge League, resp der Abstiegszone in der Super League, zu behaupten. In Erinnerung geblieben sind bisher das eher unglückliche Engagement beim FC Aarau und die danach erfolgten Retour-Schritte in den Nachwuchs von GC und zu Wohlen. Danach führte er Lausanne als Challenge-Ligist in die Gruppenphase der Europa League und anschliessend zurück in die Super League. In dieser musste Rueda mit seinem Team ziemlich unten durch und holte in der Hinrunde kaum Punkte. Erst nachdem Rueda sich im Winter entschloss, auf ein ultradefensives System zu setzen, begann Lausanne zu punkten und sicherte sich damit den Klassenerhalt.

Es ist nicht zu erwarten, dass wir in der kommenden Saison in dieser Art und Weise auftreten. Dazu ist unser Kader zu gut besetzt und ermöglicht Rueda die Chance, mit einer verhältnismässig starken Mannschaft etwas aufzubauen. Der neue Trainer wirkt in den bisherigen Interviews sehr sympathisch, ruhig, geerdet und hochanständig. Rueda ist kein Lautsprecher sondern wirkt sehr überlegt.

Ansonsten wäre es wohl verfrüht, vor dem ersten Spiel schon Vermutungen anzustellen. Auf jeden Fall freuen wir uns über diese Wahl und heissen Martin Rueda herzlich willkommen.

Wir erhoffen uns vom neuen Coach einen erfrischenden, leidenschaftlichen und offensiven Fussball und eine Mannschaft die sich etwas getraut und Freude an ihrem Job ausstrahlt.

Thomas Häberli

Den Reigen der Kultfiguren im neuen YB-Staff eröffnet „Häbigou“. Nach seinem Rücktritt übernahm Häberli den Luzerner 3. Ligisten Perler-Buchrain um, so sagt er selber, mal herauszufinden, ob der Trainerjob ihm überhaupt zusagt. Offenbar tat er das: Häbi stieg in der ersten Saison gleich auf und übernahm daraufhin die U18 von YB (Team Berne). Ende der vergangenen Saison amtete er zudem als ad-interims-Assistent von Erminio Piserchia und blieb während 5 Spielen ungeschlagen. Nun steigt er also zum Vollzeit-Assistenten von Martin Rueda auf (und nicht wenige munkeln, dass Häberli bei entsprechenden Diplomen sogar direkt zum Chef befördert worden wäre).

Im kommenden Jahr wird er zudem mit der Uefa-Pro-Lizenz beginnen und damit den nächsten Schritt in Richtung Cheftrainer machen.

Wir erhoffen uns vom ehemaligen U18-Trainer, dass er sich vermehrt für die Jungen um Frey, Bertone, Sessolo, etc einsetzt und diesen zu Einsätzen verhilft.

 

Pole Collaviti

Von allen möglichen Kultbesetzungen, ist die Ernennung von Pole Collaviti zum Goalietrainer wohl die kultigstmögliche.

Colla ist die Identifikationsfigur bei den Gelbschwarzen und er ist mit Leib und Seele YBler. Auch wenn ihm einige vorwerfen, er sage halt einfach was die Leute hören möchten, ist und bleibt er einer der Sympathieträger schlechthin.

Er kennt Marco Wölfli seit langem, hat er ihn doch früher jeweils ins Training mitgenommen, und wird ihn mit bestem Wissen und Gewissen auf die Spiele vorbereiten. Bei einem fertigen Goalie wie Wölfli geht es in erster Linie auch um die psychologische Betreuung und das vermitteln der Freude – das könnte die grosse Stärke von Pole sein.

Auch sonst darf man sich auf ihn freuen: Sein Einsatz bei den Jonglagen mit den Ersatzspielern bietet meist mehr Unterhaltung als das Pausenspiel von Stade TV.

Wie erhoffen uns von Pole, dass er dem Team Freude und Stolz vermittelt und den Jungs zeigt was es heisst, ein YB-Spieler zu sein. Von seinem Herzblut kann sich jeder ein Stück abschauen.

Martin Fryand

Die dritte YB-Legende im Staff ist ein Berner Urgestein – trotz seiner zweifelhaften Herkunft.

Fry war in der vergangen Saison der letzte „Einheimische“ und die einzige Identifikationsfigur im YB-Staff – und bleibt nun auch als Einziger in der neuen Saison mit von der Partie. Über die Fitness der Gelbschwarzen ist wenig Negatives zu berichten. Es gibt weder übermässig viele Verletzte noch brechen die Unsrigen häufiger in der Schlussphase ein. Man kann also davon ausgehen, dass Fryand seine Arbeit gut macht.

Wir erhoffen uns von Fry fitte Spieler und wünschen ihm nach der vergangenen Saison viel Spass im neuen Trainer-Team.

Fazit

 

Ein heimeliges Team, zusammen mit einem sympathischen neuen Trainer. Die neue Crew wird rund um YB sehr viel Kredit erhalten und darf nun etwas aufbauen. Das man vom Titel-Gerede wegkommt, wird den Gelbschwarzen wieder einiges an Sympathien zurückbringen, die im letzten Jahr nicht ganz zu unrecht verloren gegangen sind. Eine bodenständigere Ausstrahlung spricht schliesslich nicht zwingend gegen Erfolg und vom nicht-gewinnen-wollen spricht ja keiner. Mit dem Kader kann man schönen und erfolgreichen Fussball spielen lassen, davon sind wir überzeugt. Und wenn es daneben etwas ruhiger wird, kann uns das nur recht sein.

Eigentlich fehlt im aktuellen Team nur noch einer: Gügi Sermeter. Ja, wir würden tanzen.

Ein bisschen wie früher

18. Juni 2012 um 14:00 von Schiri in der Kategorie YB

Nach dem Rücktritt von Didier Cuche und dem anhaltenden Trauerspiel bei YB machte Schiri einen schwierigen Winter durch. Dank Beat Feuz und Martin Rueda schwelgt er nun umso mehr in Zukunftshoffnungen…Dass er dabei von gaeubschwarz.be auf die Bank gesetzt wurde, akzeptiert er im Stile eines Teamplayers: „Ich werde in jedem Text alles geben und mich so für einen Stammplatz aufdrängen! Meine Chance wird vor allem bei EL-Auswärtsspielen in der Pampa kommen!

gaeubschwarz.be gibt sein Comeback, einer der Schneuwly-Brüder trägt wieder gelbschwarz, Raimondi kriegt stehende Ovationen und der grossspurige Meistermacher wird durch den sympathisch wirkenden Martin Rueda ersetzt. Statt Hagist heisst‘s jetzt wieder Häbi und unser „Polä“ ersetzt den Fliegenfänger vom Dienst, der sogar unseren heiligen Wölfli teils ins Tal der Durchschnittlichkeit beförderte.

Das Ganze wirkt langsam aber sicher ein bisschen wie früher. Wenn ich von früher spreche, meine ich eigentlich schon nur die Saison 2010/2011;) Geht doch der Rueda sogar noch an ein Spiel der BSC Oldies und sagt so Sachen wie „mir gänd euses Beste und luegid was passiert“ oder „ja ich gniesse so Aläss“.

Dieses vergangene Jahr – und ja verdammt noch mal es war ein ganzes Jahr!- es hat genervt, der Fussball war teils unansehnlich, Identifikationsfiguren wurden ausrangiert und ja… es war halt einfach eben Christian Gross, das konnte ich nicht von heute auf morgen verdrängen…

Die Erwartungshaltung wird nun wieder tiefer gehalten, das ist okay so. Rueda soll jetzt mal in Ruhe etwas aufbauen können und seine Ideen in den Club bringen. Auch das erinnert mich an früher…

Lange Rede kurzer Sinn: Ich freue mich brutal auf diese Saison, wo wir den Cup gewinnen und in der Meisterschaft 108 Punkte holen! Die EL-Finalniederlage gegen die in der Saison 2012/2013 ebenfalls unheimlich erfolgreiche Bayer-Werkself werden wir im Vollsuff gar nicht realisieren.

Rueda – eine einzige Erfolgsgeschichte

16. Juni 2012 um 08:00 von Wahliassinho in der Kategorie YB

Kaum ist der erste Trainingsball gerollt, ist es Zeit für eine erste Zwischenbilanz: Die Young Boys trainieren wieder und üben sich dabei in Demut, wie ein Journalist festgestellt haben will. Demut soll geübt werden, indem nicht auf einem „heiligen“ Rasen trainiert wird, sondern auf einem „Allerweltsplatz“: der HYSPA-Platz auf der grossen Allmend (wer diesen Platz nicht kennt, kennt den Breitensport Fussball nicht)! Zudem muss das Trainingsmaterial (hoffentlich) vom Stadion auf den Trainingsplatz geschleppt werden. Dies wird den einen oder anderen Spieler Demut lernen und ein bisschen daran erinnern, woher er kommt.

 

Der neue Trainingsplatz ist ein gutes Omen: auf diesem Rasen gestalteten die Senioren von Siddhartha United (regelmässigen Lesern ist dieses Team ebenso bekannt wie der FC Allmendingen) so manche Fussballschlacht erfolgreich (Ob A. Staudenmann weitere Siege verhindern wollte und deshalb das Training auf diesen Platz verlegte, entzieht sich unseren Kenntnissen). Zudem trainierte der FC Breitenrain häufig auf diesem Platz. Was das Training gebracht hat, zeigt einen Blick auf die Teilnehmerliste der 1. Liga Promotion der kommenden Saison!

 

Rueda strahlt Zuversicht aus, will aber alte Zöpfe (Baseljäger, ewige Zweite, Veryoungboysen, Meisterkandidat, Kompaktheit, Phase 3) abschneiden und ein neues, stabiles Fundament (zusammen mit der Führung des Clubs) aufbauen. Deshalb müssen ein paar Spieler noch weg (ob Mayuka und vor allem Silberbauer die Richtigen sind, bezweifle ich…). Stehen die Abgänge erst einmal fest, schafft dies auch Räume für talentierte Junioren. Weiter stellte er klar, dass er keine Rüpel dulden werde. Er ermahnte die Spieler zu Anstand, Respekt, Pünktlichkeit sowie gegenseitigem Vertrauen.

 

Die Worte Ruedas könnten auch einem beliebigen Fanmund entstammen…