FCL – YB 5:1

14. Mai 2010 um 12:12 von Pele in der Kategorie Matchbericht
Wölfli: 3.5 Wurde von seinen Vorderleuten arg im Stich gelassen und verliess das Gersag mit der höchsten Saisonniederlage.
Affolter: 3 Kann Dudar noch nicht gleichwertig ersetzen. Auch wenn er gestern bemüht war: „Seine“ Abwehr versagte.
Mardassi: 3 Schlicht und ergreifend zu langsam.
Schneider: 4 Der am-wenigsten-schlechte Feldspieler. Zeigte Einsatz und Leidenschaft – an ihm lag es nicht.
Doubaï: 3 Keinen Einfluss aufs Spiel, konnte den Spielaufbau nicht ordnen.
Hochstrasser: 3 siehe Doubaï
Ramondi: 3 Auch er war gestern überfordert – zudem mit schlechten Freistössen.
Degen: 3 Bemüht, doch ihm wollte nichts gelingen. Von einem Spieler seines Formates müsste mehr kommen.
Doumbia: 3.5 Ein Abend zum Vergessen, auch für ihn. Spielte den Ball oftmals zu spät oder gar nicht. Das lag aber auch an seinen uninspirierten Mitspielern. Ein tolles Tor hebt seine Note auf eine 3.5.
C. Schneuwly: 3 Er versuchte es ein paar Mal, doch er konnte sich kaum auszeichnen.
Regazzoni: 3 Obwohl er zumindest 2 „Torschüüsse“ abgab: Es war nicht sein Abend. Ein schrecklicher Elfmeter und ein noch fast unsäglicherer Freistoss waren seine „besten“ Szenen.
Yapi: 3.5 Versuchte das Spiel besser zu ordnen als seine Kollegen in Halbzeit 1. Dies geang Phasenweise – doch auch er mochte nicht zu überzeugen.
Lustrinelli: 3 Eine Chance kläglich vergeben, ansonsten unsichtbar, vor allem weil ihm die Geschwindigkeit fehlt.
Sutter: 4 DER Lichtblick des Spiels. Scott ist wieder zurück und zeigte einen soliden Einsatz. Muss am Sonntag von Beginn weg spielen.

Fazit:
Wo soll man nach so einem Abend mit einem Fazit beginnen? Beim Trainer, der sich mit seiner Aufstellung verpokert hat? Nun ja, wäre es aufgegangen, so hätte man von einem taktischen Geniestreich und einem unglaublich ausgeglichenen Kader gesprochen. Nun hat er den Poker verloren – allerdings noch nicht den Titel.
Die gesamte Mannschaftsleistung war gestern schlecht, und das Spiel begann auch schon so. Nach 2 Minuten stand es bereits 1:0 (analog zum Hinrundenspiel im Gersag) – nur konnten die Young Boys damals noch reagieren. Gestern kam gar nichts – und zur Pause lag man bereits 3:0 hinten. Ein frühes Tor hätte vielleicht noch einmal ein Fünkchen Hoffnung zurückgebracht – doch dieses gelang den Blau-Weissen. Ein Abend zum vergessen.
Dennoch gilt: Mund abwischen und weiter gehts. Am Sonntag spielen wir zu Hause, mit den besten 11 und in einem vollen Stadion. HOPP YB.

Noch etwas in eigener Sache an gewisse Herren und Damen aus der „Fanszene“:
Selbstgebastelte Pokale sind lustig und schön anzusehen. Doch „Meischter, Schwiizer-Meischter“-Gesänge vor dem zweitletzten Spiel sind unnötig, arrogant und dämlich. Wir sind nämlich (noch) nicht Meister.
@Marschplaner und -abhalter sowie „Wo steigt am Sonntag die Feier“-Herumschreier:
Es ist noch nicht entschieden! Das war es am Mittwoch nicht, gestern nicht – aber auch heute nicht.

Gopfertami.
Hopp YB.