Erwartungen und Aussichten

18. November 2009 um 16:05 von Pele in der Kategorie YB
Die nächsten 3 Wochen werden für die Berner Young Boys zur Bewährungsprobe. Mit dem Cupachtelfinale beim Angstgegner Xamax und den darauffolgenden Direktduellen mit den Teams von Platz 2 und 3 (Basel und nochmals Xamax), wird die turbulente erste Saisonhälfte sozusagen mit einem Feuerwerk abgeschlossen. Was darf man, respektive kann man von YB in diesen Partien erwarten?

Nun, bezüglich des Cupspiels vom kommenden Wochenende wird es schwierig, Prognosen abgeben. Jedermann weiss, dass uns die Neuenburger nicht besonders liegen – schon gar nicht auswärts. Schalteten sie uns vor 2 Jahren an gleicher Stelle bereits einmal im Cup aus, so war es ebenfalls Xamax, das uns diese Saison als erstes Team bezwingen konnte.

Xamax

Xamax

Xamax wirkt diese Saison sehr stark, man mischt bereits seit Saisonbeginn in der Führungsgruppe mit und verfügt über ein ausgewogenes Team mit einigen überragenden Individualisten. Mit einer starken Leistung und wenn möglich einem frühen Tor, könnte es für die Young Boys aber dennoch zum Sieg reichen. In Anbetracht dessen, dass mit Sion der ärgste Cup-Konkurrent bereits ausgeschieden ist und durch das Direktduell FCB-FCZ ein weiterer „Grosskaliber“ von selber ausgeschalten wird, stünden die Chancen auf ein erfolgreiches Cup-Abenteuer diese Saison sehr gut.

FC Basel

FC Basel

In der Meisterschaft hat YB die Möglichkeit, die zuletzt verlorenen Punkte gleich wieder zu kompensieren. Durch die Punktverluste in Sion und gegen Luzern, konnte der FC Basel bis auf vier Punkte an die Berner herankommen. Tritt im Hinrunden-Endspurt das Worst-Case-Szenario ein, liegt man zur Winterpause mit 2 Punkten hinter den Rheinstädtern. Auf der anderen Seite, wäre man mit der bestmöglichsten Resultatkonstellation nach 18 Runden Tabellenführer – 10 Punkte vor dem FCB.

 
In beiden Spielen gilt es, die zuletzt mässigen Leistungen zu vergessen, und dort anzuknüpfen wofür man in der bisherigen Saison stand: dynamisches Offensivspiel und eine konzentrierte Defensivarbeit. Die Spieler müssen wieder zu ihrem Selbstvertrauen und zur Selbstverständlichkeit finden, jeden Gegner in der Liga dominieren zu können – vor allem im Wankdorf (wo ja beide Spiele stattfinden werden).

Hier hoffe ich auf das psychologische Geschick von Trainer Petkovic, dem es bisher gelang, mit den Young Boys keine zwei Spiele hintereinander zu verlieren. Er muss die Mannschaft nach dem Sion-Spiel wieder aufrichten und auch das Cupspiel (egal wie es ausgeht) separat analysieren.

tabelleAbgesehen davon (an die lieben Medien und diverse Zuschauer):
Es ist völlig fehl am Platz, im Moment von einer Krise zu sprechen, nur weil man aus den letzten vier Spielen nicht das Punktemaximum herausgeholt hat. Keine Mannschaft der Welt kann 36 Spiele lang dominieren und ohne Anzeichen von Schwäche durch eine Saison gehen. Was man nicht wegdiskutieren kann: Die Leistungen waren zuletzt nicht gut (GC), oder schlecht (Sion) und den Kantersieg gegen Bellinzona kann man bestenfalls als Testspiel einordnen.
Dennoch ist man trotz schlechten Spielen immer noch Tabellenführer und kann aus eigener Kraft den „Titel“ des Wintermeisters erreichen. Dieser bringt zwar keine Trophäe – jedoch einen psychologischen Vorteil in der Vorbereitung zur Rückrunde.

Fazit: Noch nie war die Chance in den letzten Jahren so gross, am Ende der Spielzeit mit mindestens einem Pokal dazustehen!

Hopp YB!

 choreo

___________________________________________

merci ybforever-thömu für das bild