Berner Cup: FC Schwarzenburg – FC Allmendingen

15. September 2009 um 08:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

In der Kategorie „Unsere Zweiten” begleitet gaeubschwarz.be zwei unterschiedliche Mannschaften auf Ihrem Weg durch die Meisterschaft. Regelmässig berichten wir über deren Abschneiden.

Logo FC AllmendingenfcsEs wurde hier bereits erwähnt: Der FCA schneidet im Berner Cup meist gut ab – ab und zu reicht es sogar, um in die erste Runde des CH-Cups zu gelangen.
Um dies zu erreichen, muss man sich im Vorjahr aber erst durch die vielen – meist unter der Woche stattfindenden – Vorrunden kämpfen.

So auch letzten Mittwoch, als man auf den Tabellenführer der 3. Liga (2.Stärkeklasse), den FC Schwarzenburg traf.

FC Schwarzenburg? Genau: die Fussballerische Heimat von Blog-Redaktor Gomoli, der hier sein unglaubliches Abwehrtalent in diversen Juniorenstufen aufblitzen liess.
Somit kam es zum ersten Mal in unserer Blog-Historie zu einem indirekten Duell innerhalb der Redaktion.

Ob Gomoli das Spiel aus Angst vor einer Klatsche verpasste, ist leider nicht genau überliefert – ich war jedenfalls vor Ort und staunte vorab nicht schlecht, als ich die sensationelle Anlage des FCS erblickte. Super Platz, inkl. Licht, schön gemacht!
Von Beginn weg war es ein recht ruppiges Spiel. Die beiden Teams glänzten weniger durch spielerische Highlights, als durch viele Zweikämpfe. Es wollte sich kaum ein Spielfluss entwickeln – immer wieder musste unterbrochen werden oder die Angriffe beider Teams wurden von Fehlpässen selbst zerstört.
So wäre es einem objektiven Beobachter wohl nicht möglich gewesen, zwei Ligen Unterschied zwischen den beiden Mannschaften festzustellen.
Auch wenn der FCA die technisch etwas feinere Klinge führte, liess das Heimteam kaum gefährliche Angriffe zu. Bezeichnend dafür: die grösste Allmendinger Chance erfolgte nach einem stehenden Ball – doch Gnotke traf den Ball nicht richtig und jagte das Leder deutlich über das Gehäuse.

Kurz vor der Pause dann die Überraschung: Die Schwarzenburger gingen durch einen Foulpenalty mit 1:0 in Führung – und so lautete auch gleich das Halbzeitresultat.

Ich verschickte eher widerwillig meinen SMS-Ticker an Gomoli – und prompt kam auch gleich eine Antwort von wegen „sensation sei greifbar“, etc.. Mir wurde etwas mulmig.

In der Pause wechselte der FCA zum ersten Mal und brachte Roger Gäggeler für den angeschlagenen Kevin Graf.

Der „Team-Senior“ fügte sich schnell ein und war über die rechte Seite meist nur durch Fouls zu stoppen. Nun fand sich auch der Rest des Teams und man begann, gut zu kombinieren und kam nun vermehrt zu Chancen.
Der Bann wurde dann von Captain Terry Schneider gebrochen: Mit einem herrlichen Freistoss erzielte er das 1:1 – und in der Folge dominierten die Gäste das Spiel.
Dies lag wohl auch an der Tatsache, dass dem Heimteam langsam die Kräfte ausgingen.

Nach einer herrlichen Vorarbeit von Schneider, brachte Sandro Bottazzo den FCA erstmals in Führung, Oberer und Marc Blaser sorgten danach bald einmal auch auf der Anzeigetafel für klare Verhältnisse.

Zwischenzeitlich wurden beim FCA noch der junge Tramacere eingewechselt – und auch Todorovic gab nach langer Verletzungspause sein Comeback.
In der Schlussphase wurde der eben erwähnte Tramacere im Strafraum zu Fall gebracht – und verwandelte den fälligen Strafstoss gleich selber zum Endstand: 1:5.

Das Schluss-SMS an Gomoli gestaltete sich deutlich einfacher als noch zur Pause – und ich glaube, die eine oder andere Frust-Träne aus seiner Antwort herausgelesen zu haben.

Fazit:
Nach einer mühsamen ersten Halbzeit, war spätestens nach einer Stunde der Klassenunterschied deutlich erkennbar.
Bei den Gelbschwarzen wussten vor allem Schneider und Sandro Eberhardt zu gefallen, die in der zweiten Halbzeit in viele Angriffe involviert waren und – vor allem Letzterer – das Spiel über die rechte Seite ankurbelte.

Telegramm:

FCS – FCA 1:5

Tore FCA:
Schneider, S. Bottazzo, M. Blaser, Oberer, Tramacere.
Aufstellung:
Schenkel; K.Graf (Gäggeler), Gnotke, O.Graf, N. Blaser; Eberhardt, Oberer, M. Blaser (Todorovic), S. Bottazzo; Schneider, Garcia (Tramacere)

Nachtrag:

Am Sonntag musste der FCA zum ersten Mal Federn lassen. Gegen den FC Langnau verlor man auswärts mit 3:2 und rutschte damit auf den dritten Rang zurück.