FC Lausanne Sport – BSC YB 1:2

28. November 2016 um 12:56 von Pele in der Kategorie Matchbericht, Spielerbewertungen, YB

Nach der hitzigen und angespannten Atmosphäre in Piräus ging es auf der Pontaise in Lausanne gestern deutlich entspannter zu und her.

Zwar begann YB vielversprechend und erarbeitete sich bereits in den Startminuten zwei gute Aktionen, doch danach dominierten lange Bälle und Fehlpässe das Geschehen bei den Gelbschwarzen. Der zu Beginn sehr aktive YB-Debütant Sven Joss verletzte sich bereits nach wenigen Minuten und musste durch Lecjaks ersetzt werden. Der Titel „Pechvogel des Jahres“ dürfte somit vergeben sein – Gute Besserung Sven!

Lausanne, das unbedingt die fünf Niederlagen in Serie vergessen machen wollte, agierte zielstrebiger und mutiger als die Berner. Allerdings waren auch die Romands zu unpräzise in ihren Aktionen. Dennoch hätte Pak die Führung erzielen müssen, als er Mvogo bereits umkurvt hatte. Doch Kevin Mbabu rettete YB mit der Grätsche der Saison vor dem Rückstand.

Bis zur Pause blieb es beim 0:0 und Adi Hütter beschloss, einige Korrekturen vorzunehmen. Durch die Hereinnahme von Aebischer für den unglücklichen Gerndt stärkte er das Mittelfeld und ermöglichte seiner Mannschaft so etwas mehr Zugriff auf das Spiel. Zudem wurde vermehrt versucht, das Spiel gepflegt aufzubauen. Mit dem ersten (und beinahe einzigen) schönen Angriff ging YB dann auch in Führung: Sanogo lancierte Sulejmani mit einem tollen Pass in die Tiefe, dieser spielte perfekt in die Mitte, wo Hoarau in Topscorer-Manier verwertete.

Danach flachte das Spiel wieder etwas ab und wurde meist nur durch Foulspiele unterbrochen. Lausanne stemmte sich gegen die nächste Niederlage, allerdings wollte ihnen kein Tor gelingen – bis sich der eingewechselte Ben Khalifa in der 86. Minute ein Herz fasste und aus ungefähr 30 Metern mit einem satten Schuss via Innenpfosten zum vielumjubelten Ausgleich traf. Ein Punkt, der wohl unter dem Strich verdient wäre und gemessen am ganzen Spiel seine Richtigkeit gehabt hätte. Hätte! Denn nur eine Zeigerumdrehung später bewies Guillaume Hoarau, wieso er zurecht als bester Stürmer der Liga gehandelt wird: Aus beinahe unmöglichem Winkel bescherte er YB nach einem Lecjaks-Einwurf den zweiten Auswärtsdreier der Saison!

Wermutstropfen dieses Wochenendes neben der Verletzung von Joss: Sékou Sanogo sah gegen Lausanne die vierte gelbe Karte und wird YB gegen Basel fehlen. Denis Zakaria stand wegen Oberschenkelproblemen gar nicht erst im Aufgebot und ist auch für das Basel-Spiel fraglich.

 

Die Noten:

Mvogo 3.5/ Gestern war nicht sein Tag. Viele Abpraller, schlechte Abschläge und einige Unsicherheiten.

Mbabu 5/ Defensiv ein belebendes Element, besonders seine Tacklings und seine Schnelligkeit sind ein Gewinn. In der Angriffsauslösung noch mit viel Luft nach oben. Hielt YB mit einer Weltklasse-Grätsche im Spiel und erhält dafür 0.5-Notenpunkte Bonus.

Nuhu 4/ Nur knapp genügend, da auch er einige Fehlpässe zu verzeichnen hatte. Dennoch aber mit vielen gewonnen Zweikämpfen.

Von Bergen 5/ Zuletzt oftmals in der Kritik, war SVB gestern der Abwehrpatron, den es in dieser Schlacht benötigte. Wenn auch nicht fehlerfrei, so auf jeden Fall omnipräsent.

Joss -/ Pechvogel des Jahres. In den ersten 4 Minuten der auffälligste Akteur – im Anschluss verletzt ausgewechselt.

Schick 4/ Einige vielversprechende Aktionen, allerdings auch mit einigen falschen Entscheidungen. Sein Treffer wurde korrekterweise wegen Abseits aberkannt.

Sanogo 4/ In der ersten Halbzeit im Aufbau ungenügend, allerdings mit einer Steigerung nach der Pause. Fehlt gegen Basel leider gelbgesperrt.

Bertone 4/ Dito Sanogo. Steigerte sich nach der Pause etwas, als er wiederum als vorgeschobener Spielmacher agieren konnte.

Sulejmani 4/ Herrlicher Assist auf Hoarau vor dem 1:0, dazwischen mit Licht und Schatten. In Halbzeit eins der einzige mit offensiven Impulsen.

Gerndt 3.5/ Nicht sein Spiel. Hatte Probleme bei der Ballkontrolle und konnte sich selten durchsetzen. Ein nicht ganz ungefährlichen Abschluss kurz vor der Pause – danach durch Aebischer ersetzt.

Hoarau 6/ Schon nur der zweite Treffer ist die Maximalnote wert.

Lecjaks 4/ Früh für Joss eingewechselt, absolvierte der Tscheche ein Spiel ohne grosse Fehler und durfte sich beim 2:1 einen Assist gutschreiben lassen.

Aebischer 4/ Überraschend früh eingewechselt, absolvierte Aebischer eine durchaus gelungene Halbzeit mit diversen Ballgewinnen. Ärgerlicher Ballverlust vor dem 1:1.

Sutter keine Note/ Wurde auf dem linken Flügel eingesetzt und hatte kaum eine Szene.

 

Vorschau: FC Lausanne Sport – BSC YB

27. November 2016 um 10:19 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Heute geht’s für YB zum Aufsteiger nach Lausanne. Sicherlich eine gute Chance für die Berner die durchwachsene Auswärtsbilanz der Saison 16/17 aufzubessern.

Der letzte Auswärtsauftritt in Piräus vor drei Tagen lässt hoffen. YB trat mit Spielfreude und grossem Einsatz auf, was mit einem Punkt belohnt wurde, der leider trotzdem nichts am europäischen Ausscheiden änderte. Wenn die Spieler aber im Waadtland ebenso zur Sache gehen, dürfen wir für heute optimistisch sein.

Hinsichtlich des Spiels in Griechenland, gilt es nebst der körperlichen vor allem die mentale Müdigkeit zu verdrängen. Das Ausscheiden traf die Spieler hart, auch wenn allen klar ist, dass man eine bessere Ausgangslage nicht in Piräus verspielt hat. Dennoch ist es ein harter Schlag: selten war ein europäisches Überwintern greifbarer als in dieser Saison. Diese Gedanken gilt es zu verdrängen. Zumal ein Sieg heute in Bezug auf die Tabelle Gold wert wäre, da Basel und Sion im Direktduell aufeinander treffen.

Was für YB spricht: Der Aufsteiger agiert unter Trainer Celestini offensiv und sucht die Flucht nach vorne. Oftmals gerät YB vor allem auswärts in Schieflage, wenn der Gegner sich zurückzieht und sich auf die Defensivarbeit fokussiert. Dies dürfte heute nicht der Fall sein. Einerseits bedeutet dies mehr Arbeit für die Gelbschwarze Defensive, andererseits werden sich für die Offensiven auch mehr Räume bieten.

Rochaden dürfte es durch die Strapazen der letzten Woche einige geben. Und dazu gibt es auch viele Möglichkeiten: Sutter oder Mbabu? Nuhu oder Benito? Lecjaks oder Benito? Zakaria oder Bertone? Schick oder Duah? Gerndt oder Sulejmani? Zwei-Mann Sturm mit Frey? Adi Hütter steht vor der schwierigen Aufgabe, das richtige Mass an Rotation zu finden und den richtigen Spielern eine Pause zu gönnen.

Egal welche Elf am Schluss auf dem Platz stehen wird, der Weg zu den drei Punkten wird in erster Linie über den Kampf und den Willen führen. Denn auf dem Papier hat YB mehr Qualität. Lausanne hat aber in dieser Saison schon bewiesen, dass es dieses Manko durch ein starkes Mannschaftsgefüge wettmachen kann. Nichtsdestotrotz glauben wir an einen Sieg von YB und den zweiten guten Auswärtsauftritt in dieser Woche. Hoarau (2x) und Gerndt werden für einen verdienten 3:1 Erfolg sorgen.

Vorschau: Olympiakos Piräus – BSC Young Boys

24. November 2016 um 16:54 von Cabrón in der Kategorie Matchvorschau, YB

Ein Sieg muss her!

Heute Abend zählen nur 3 Punkte. Ein Sieg muss her in Piräus, der Hafenstadt von Athen. Gegner ist der Griechische Rekordmeister und Klassenprimus Olympiakos. Ein starkes Team mit starken Einzelspielern aber zuweilen auch etwas launisch bei ihren Auftritten. Angepeitscht von einem berüchtigten Publikum wird es ein schwieriges Unterfangen für YB, den nötigen Sieg aus dem Hexenkessel Georgios-Karaiskakis-Stadion zu entführen. Schwierig aber sicher nicht unmöglich, denn die Young Boys wussten zuletzt zu überzeugen und auch wenn gegen Sion die wiedererstarkte Berner Defensive 3 Gegentore zuliess, so vermochte die Offensive deren 4 Treffer zu buchen.

Die Gelbschwarzen sind ohne die Verletzten Yoric Ravet, Yuya Kubo, Alain Rochat und Gregory Wüthrich angereist und mit Kasim Nuhu und Kevin Mbabu fehlen zwei weitere Verteidiger gesperrt. Keine leichte Aufgabe für Adi Hütter eine funktionierende Innenverteidigung aufzustellen, zumal einzig der unerfahrene Nicolas Bürgy oder der von einer langwierigen Verletzung zurückkehrende Loris Benito als Alternativen zur Verfügung stehen.

Wir vermuten, dass die Stunde für Bürgy schlagen könnte und der Youngster zu seinem ersten Europa League Spiel kommt. Benito ist zwar schon ein paar Wochen wieder im Training und spielte auch schon im Zwöi aber das heutige Spiel könnte trotzdem noch ein paar Tage zu früh für ihn kommen.

Im Mittelfeld dürfte der gegen Sion sehr spielfreudige Leo Bertone den Vorzug vor Michi Frey und dem Rückkehrer Alexander Gerndt erhalten und das System leicht zu einem 4-2-3-1 angepasst werden.

Optimistisch wie gs.be ist, glauben wir an die notwendige Topleistung unserer Manschaft und tippen auf einen 0:2 Auswärtssieg mit den Torschützen Hoarau und Gerndt. Hopp YB, mach uns glücklich!

161124-aufstellung-gg-olympiakos

BSC Young Boys – FC Sion 4:3

21. November 2016 um 12:41 von Marco in der Kategorie YB

Die Ausgangslage war vielversprechend: Zweiter gegen Dritter, ein sonniger Herbstnachmittag und über 20’000 Zuschauer. Es war angerichtet für ein tolles Spiel und die Akteure auf dem Platz erfüllten die Erwartungen komplett. Bis die YB-Fans den 4:3-Sieg bejubeln konnten, mussten sie aber viel leiden. In der ersten Halbzeit präsentierte sich das ansonsten heimstarke YB ungewohnt fehleranfällig. Dies war umso ärgerlicher, weil YB eigentlich einen tollen Start erwischte.

Bereits nach neun Minuten bewies Sutter Übersicht als er den freistehenden Sulejmani im Strafraum anspielte und der Serbe per Direktschuss das 1:0 erzielte. Danach bauten die Young Boys unerklärlicherweise ab. Mit schnellen Kombinationen wirbelten die Walliser die Berner Reihen durcheinander. YB zog sich zurück und Sion fand viel Platz vor. Konaté nahm die scharfe Flanke auf ihn perfekt an und bezwang den chancenlosen Mvogo zum ersten Mal. Zehn Minuten später war es wieder Konaté, der sich im Strafraum durchsetzte und die Gäste in Führung brachte. Beide Male machte Lecjaks eine unglückliche Figur. Abgesehen vom Führungstreffer war die erste Halbzeit von YB nicht gut.

Plötzlich stellte sich die bange Frage, ob die 20 Jahre alte Serie der Ungeschlagenheit gegen Sion im Wankdorf zu Ende gehen könnte. Doch Adi Hütter fand in der Pause die richtigen Worte. YB suchte fortanden direkten Weg aufs Tor und natürlich war es Hoarau, der die Berner wieder in die Erfolgsspur brachte. Die Hereingabe von Schick war perfekt getimt und Hoarau setzte sich im Strafraum dank seiner Klasse und Masse durch. Leider bekleckerten sich die gelbschwarzen Defensiv-Reihen an diesem Nachmittag weiterhin nicht mit Ruhm. Nur eine Minute nach dem 2:2 schoss Sions Akolo mit einem schönen Schlenzer das dritte (und glücklicherweise letzte) Tor für die Walliser. Zuerst stimmte die Abstimmung zwischen Nuhu und Sanogo nicht und dann stand auch noch von Bergen falsch. Sion hatte ein leichtes Spiel.

Nach einer Stunde Spielzeit musste YB also wieder einem Rückstand hinterher laufen. Zum Glück brachte das erneute Gegentor die Hausherren nicht aus der Fassung. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit kamen die Young Boys besser mit Sion zurecht und konnten das Spiel in die gegnerische Platzhälfte verlagern. Ein Corner von Sulejmani war es schliesslich, der YB den Ausgleich brachte. Freys kunstvolle Verlängerung mit der Hacke fand in Schick den perfekten Abnehmer. Sion liess nun etwas nach, blieb aber immer noch gefährlich. Doch wenn es brenzlig wurde, war Mvogo ein sicherer Rückhalt. Ein Highlight dieses spektakulären Spiels war die Einwechslung des genesenen Gerndt, womit Hütter auf ein 4-3-3 umstellte. Gerndt fand sogleich ins Spiel und verpasste nur knapp einen Torerfolg. Wenn er wieder etwas Spielpraxis hat, dürfen wir uns sicher auf Tore von ihm freuen. Vorerst muss es aber noch Hoarau richten. Als er im Sechzehner unsanft zurückgehalten wurde, holte er geschickt einen Penalty raus, den er natürlich auch gleich verwertete. Von der erneuten YB-Führung erholte sich Sion nicht mehr. Leider verpasste es Gelbschwarz trotz guter Chancen mit einem fünften Tor alles zu entscheiden. So mussten die YB-Fans bis zum Schlusspfiff zittern, als der Sieg endlich feststand. Fazit eines wunderbaren Nachmittages: Die 20-jährige Serie hält und YB macht glücklich.

Mvogo 5 Musste zwar dreimal hinter sich greifen, hielt YB beim Stand von 2:3 entscheidend im Spiel.

Sutter 5 Zeigte eine gute Vorstellung auf der rechten Seite und fiel mit präzisen Flanken auf.

Nuhu 4 Ein zwiespältiger Auftritt. Einerseits trägt er eine Mitschuld an den Gegentoren, andererseits ist er mit seiner Physis auch ein Gewinn für die Abwehr.

Von Bergen 3 Ein Spiel zum vergessen für ihn persönlich. Hoffentlich fängt er sich wieder.

Lecjaks 3,5 Defensiv fehleranfällig. Leistete aber viel Laufarbeit gegen vorne.

Schick 5 Bestätigte seine gute Form und schoss ein schönes Tor.

Zakaria Gutes Passspiel und eine wichtige Stütze im Aufbau.

Sanogo 3,5 Weniger auffällig als auch schon, aber gewohnt durchsetzungsstark. Mitschuldig am dritten Gegentor.

Sulejmani 4,5 Guter Beginn, dann baute er etwas ab. Konditionell noch nicht bereit für die volle Distanz.

Frey 4 Fand – trotz schönem Assist – irgendwie nie richtig ins Spiel.

Hoarau 5,5 Die Selbstverständlichkeit, wie er Tore schiesst ist immer wieder beeindruckend.

Gerndt 4,5 Tolles Comeback. Jetzt muss nur noch die Chancenauswertung zurückkommen.

Bertone Belebte das Spiel in der Schlussphase, schöner Pass auf Gerndt.

Mbabu Zu kurz im Spiel.

 

BSC YB – FC Sion

19. November 2016 um 18:46 von Jänu in der Kategorie YB

Los geht’s! Auf in den Jahresendspurt. Und der geht gleich mit einer Hammerwoche los für YB: morgen der Kampf um Platz zwei gegen Sion und am Donnerstag das Spiel der letzten Chance in der Europa League gegen Olympiakos. Momentan gilt der Fokus selbstredend einzig und allein den Sittenern.

Die Sion Bilanz im neuen Wankdorf ist in der Meisterschaft wahrlich kein Hingucker. Mit einem Blick auf die Tabelle wird auch klar, dass sich dies am Sonntag nicht bessern darf. Sion liegt drei Punkte vor YB  auf dem zweiten Rang. Jener zweite Rang, den YB nach dem Enteilen von Basel unbedingt holen will und für dieses Unterfangen wäre ein Sechspunkterückstand kaum förderlich.

Allerdings spricht vieles dafür, dass es nach dem Spiel zum Punktegleichstand kommen wird. YBs Auftritte im Wankdorf sind bestechend. Tore, Punkte, Spektakel – zu Hause läufts den Bernern wie am Schnürchen. Die Zeichen standen allerdings schon klarer zu Gunsten der Young Boys. Einerseits haben sich Ravet, Kubo und Rochat verletzt, andererseits sind die Sittener sehr gut in Form. Sinnbildlich für den Walliser Höhenflug steht Reto Ziegler, der als Innnenverteidiger dank Freistössen und Penaltys mit 8 Toren auf dem beachtlichen 3. Rang der Torschützenliste steht. Die Berner tun also gut daran, Fouls in und um dem 16ner zu vermeiden.

Die YB Heimstärke, Hoarau, Frey und Duah werden morgen allerdings  den Ausschlag zu Gunsten der Berner geben (3:0 Sieg). Die Mannschaft wird heiss sein, den Sieg unbedingt wollen und den Anspruch auf Platz zwei unterstreichen.  Los geht’s, auf in den Jahresendspurt! Der zweite Platz ist uns!

 

FC Luzern – BSC YB 2:2 (1:0)

7. November 2016 um 14:59 von Cabrón in der Kategorie Matchbericht, Spielerbewertungen, YB

Viele Chancen, wenig Ertrag. Eine starke Leistung reichte gestern in Luzern nicht aus, um die ersehnten 3 Auswärtspunkte mit nach Hause nehmen zu können.

Den Bernern merkte man in den Startminuten die Strapazen der letzten Wochen mit 7 Spielen, innerhalb 3 Wochen, deutlich an. Daher war es auch der FC Luzern, der zu ersten Chancen kam, diese aber über das Tor setzte oder vom sicheren Mvogo pariert sah. Es dauerte rund 20 Minuten bis auch die Young Boys ins Spiel fanden und zu einem attraktiven Spiel beitrugen. Erst vergab Nuhu nach einem Ravet Freistoss aus wenigen Metern, dann liess Hoarau seine Effizienz vermissen und scheiterte gleich zweimal knapp per Kopf. So kam es, wie es kommen musste, wer die Tore nicht macht… Entlastungsangriff der Luzerner über links, Haas im Doppelpass mit von Bergen und schon stand es 1:0 für das Heimteam. Ärgerlich in der Entstehung und vom Zeitpunkt, denn das Tor fiel just in der Phase, in der YB am Drücker war. Die Jungs aus der Hauptstadt liessen sich durch diesen Rückschlag aber in keinster Weise entmutigen und griffen weiter an. Doch erneut Hoarau per Kopf oder auch Schick aus halbrechter Position, sahen ihre Abschlussversuche an die Torumrandung knallen, so dass man trotz aller Bemühungen mit einem 0:1 Rückstand in die Halbzeitpause musste.

Die Gelbschwarzen machten nach dem Pausentee genau da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Es ging weiter mit Vollgas auf das gegnerische Tor und so wurde man in der 47. Minute für die Mühen belohnt. Ein weiter Lecjaks Einwurf kam über Umwegen zu Sanogo, dieser legte herrlich per Hacke auf Ravet und der drosch das Leder unhaltbar zum Ausgleich ins Netz. Nun schien YB nichts mehr aufhalten zu können. Angriff um Angriff rollte auf das Luzerner Tor und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis die Gäste aus Bern in Führung gehen würden. Ravets Schuss parierte Zibung grandios, Grether spitzelte Hoarau in letzter Sekunde den Ball vom Fuss und Kubo verzog aus aussichtsreicher Position, nur um einige der vielen guten Torchancen zu erwähnen, bevor es dann doch noch verdientermassen einschlug. Ravet flankte herrlich zur Mitte auf Yuya und der Japaner vollendete per schönem Flugkopfball zur längst fälligen 2:1 Führung.

Es schien dies die vermeintliche Vorentscheidung zu sein, denn es waren nur noch 5 Minuten zu spielen. Die Kräfte liessen nach und man versuchte den Sieg nach Hause zu schaukeln, da passierte es: Marco Schneuwly trifft gegen seine alte LYBe in der Nachspielzeit. Der neutrale Zuschauer bewunderte den gekonnten Kopfballtreffer, Luzern jubelte über den glücklichen Ausgleich und wir ärgerten uns nur kurz über die verpasste Chance auf 3 Auswärtspunkte, denn es war ein gutes Spiel unserer Jungs.

Wir geben ab in die Nationalmannschaftspause und wünschen der Mannschaft gute Erholung!

Die Noten:

Mvogo 5 Erneut der sichere Rückhalt. Bügelte einige Unsicherheiten seiner Vorderleute aus, war aber bei beiden Toren machtlos.
Mbabu 5 Defensiv solid und mit viel Zug auf das gegnerische Tor.
Von Bergen 3 Unser Abwehrchef in der Mini-Krise. Erstaunlich unsicher und ungewohnte Zweikampfschwächen.
Nuhu 4,5 Markante Steigerung gegenüber dem Apoel-Spiel, jedoch defensiv wie offensiv hat er noch Steigerungspotenzial.
Lecjaks 4,5 Wie man ihn kennt, sehr bemüht, viel unterwegs aber erneut mit kleineren Stellungsfehlern.
Schick 4 Mit einem Lattenschuss, guten Standards. Verschwand in HZ2 zusehends.
Zakaria 3,5 Meisterschaft, EL, erste Natieinsätze, EM-Quali mit der U21, Sportler RS… das Monsterprogramm hinterlässt bei unserem 19-Jährigen Mittelfeldpuncher ein bisschen Spuren.
Sanogo 4,5 Gewohnt zweikampfstark und mit dem Assist zum 1:1 Ausgleich.
Ravet 5,5 Endlich wieder mit gewohnter Form? Starke Flügelläufe und starker Flankengeber.
Hoarau 4,5 Unermüdlich rannte er eins um andere Mal an. Scheiterte aber am Pfosten, an Zibung oder hatte ganz einfach kein Glück.
Frey 3,5 Bemüht aber ungefährlich.
Bertone 4,5 Kam in der 2. Halbzeit für Zakaria und half das Mittelfeld zu stabilisieren.
Kubo 5 Der (vermeintliche) „Chancentod“ mit seinem 5. Skorerpunkt in den letzten 3 Meisterschaftsspielen.
Sulejmani Welcome back! Zu kurz im Spiel für eine Benotung.

Apoel Nikosia – BSC YB 1:0

4. November 2016 um 12:10 von Cabrón in der Kategorie Matchbericht, Spielerbewertungen, YB

Die Siegesserie ist gerissen. In einem umkämpften Spiel, verlieren die Young Boys nach vier siegreichen Spielen in Nikosia knapp mit 0:1.

Beide Teams starteten mit besten offensiven Vorsätzen und so ergab sich zu Beginn ein attraktiver Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Es waren keine 3 Minuten gespielt als Efrem Yvon Mvogo zu einer ersten Parade zwang und nur 2 Minuten später prüfte Hoarau den holländischen Torhüter im Team Nikosias mit einem Kopfball aus 7 Metern, nach einem Eckball. Nach dem ersten Startfurioso nahmen die Berner danach immer mehr das Spieldiktat unter die eigenen Füsse und pressten das Heimteam in deren Spielhälfte. Eine halbe Stunde lang zeigte YB, dass es hier war um Punkte mit nach Hause zu nehmen und liess dem Gegner kaum Raum und Zeit, ohne dabei aber gefährliche Chancen herausspielen zu können.

Diese Druckphase wurde erst durch Sotirious Pfostenknaller nach einem Konter unterbrochen und schien die ganz in Weiss spielenden Gäste zu verunsichern. Plötzlich war Hektik im Spiel. Die cleveren Zyprioten liessen sich geschickt bei jeder Berührung fallen und störten so den Spielfluss erheblich. Fertig war es mit dem Berner Ballbesitz und ihrem geordneten Spielaufbau. So ging es dann auch 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war es wieder Apoel welches den besseren Start erwischte, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass sie das Heft nie mehr wirklich aus der Hand gaben. YB hatte nun Mühe beim Spielaufbau und die lang geschlagenen Bälle aus der Verteidigung fanden nur selten einen Abnehmer. So rollte Angriff um Angriff gegen das Berner Tor, mit kaum einem Entlastungsangriff oder gar einer Kontermöglichkeit.

Gegen GC stand Mbabu 2 Minuten auf dem Platz, als er mit seiner ersten Ballberührung traf. Hütter dachte sich wohl, wieso nicht auch in Nikosia? Doch dieses Mal ging der Wechsel nach hinten los. Wiederum waren keine 3 Minuten nach dem Wechsel vergangen, da grätschte die Leihgabe aus Newcastle Carlao von hinten in die Beine. Rot! Des Ungemach war damit aber noch nicht genug, denn mit dem anschliessenden Angriff traf der auffälligste Stürmer auf dem Platz zum entscheidenden 1:0. Der zypriotische Nationalspieler Sotiriou nahm eine Flanke von Links mit dem Arm an, gewann den Zweikampf gegen von Bergen und erwischte Mvogo in der nahen Ecke.

Das Spiel war entschieden. Nikosia bestrafte 5 unkonzentrierte Minuten des Gegners und ein Blackout Mbabus knallhart und übernimmt erneut die Führung in der Gruppe B.

Die Noten:
Mvogo 5,5 Der Einzige welcher die Form der letzten Spiele abzurufen vermochte. Rettete YB einige Male vor einem Rückstand.
Sutter 5 Bester Verteidiger. Defensiv stark und versuchte auch offensiv Akzente zu setzen.
Von Bergen 3 Schwache Partie des Capitano. Verlor zu viele Zweikämpfe und hatte eine ungenügende Spieleröffnung.
Nuhu 3,5 Ähnlich wie von Bergen, vermochte auch er nicht die zuletzt guten Leistungen zu bestätigen.
Lecjaks 3,5 Rutschte auf dem nassen Naturrasen immer wieder aus und kam so meist einen Schritt zu spät. Hat schon mehr für die Offensive getan.
Schick 3,5 Bemüht aber kam nie ins Spiel.
Zakaria 3,5 Machte einen trägen Eindruck. Kein Einfluss aufs Spiel.
Sanogo 4,5 Kampfstark und immer wieder mit guter Störarbeit. Offensiv schwach.
Ravet 3 Das war nix gestern.
Hoarau 4 Hatte die einzige Chance der Berner auf dem Kopf. Sonst sehr bemüht aber zu isoliert.
Kubo 3,5 Versuchte viel über die Flügel und in die Tiefe zu kommen, blieb aber meist in der Abwehr Nikosias hängen.
Mbabu (WTF), Bertone und Frey waren zu kurz im Spiel für eine Benotung.

Enttäuschte Berner nach dem Spiel. (Thomas Hodel - YBforever.ch)

Enttäuschte Berner nach dem Spiel. (Thomas Hodel – YBforever.ch)

Vorschau: APOEL Nikosia – BSC YB

3. November 2016 um 12:38 von Pele in der Kategorie Matchvorschau, YB

Vier Heimspiele, vier Siege, 17:1 Tore!
YB reitet zur Zeit auf einer Erfolgs- und Euphoriewelle und konnte an die stürmischen Auftritte im vergangenen Frühling anknüpfen. Nun gilt es den Schwung zu konservieren und auch auf fremden Plätzen regelmässig zu reüssieren.

Gleich heute steht ein wichtiges Spiel auf dem Programm: Das Rückspiel gegen Apoel Nikosia dürfte hinsichtlich eines möglichen Weiterkommens vorentscheidenden Charakter haben. Das Team aus Zypern hatte vor der Partie in Bern das Punktemaximum geholt und kam als Favorit ins Wankdorf. Trotz eines 0:1 Rückstandes hatte YB den Gegner aber im Griff und konnte das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. Damit verkürzte Gelbschwarz den Rückstand auf Apoel und Olympiakos auf zwei Punkte, tritt aber nun gegen beide Gegner noch auswärts an. Auch wenn Nikosia nach der Niederlage gegen YB über den Kunstrasen klagte und auf die eigene Heimstärke verwies, dürfte ein Sieg für YB dennoch in Reichweite liegen. Apoel verfügt zwar über einige starke Individualisten, bestach aber nicht unbedingt durch spielerische Klasse oder eine enorme Torgefahr. Allerdings muss das Team von Adi Hütter einen Rückstand wie im Hinspiel tunlichst vermeiden, da sich die Gastgeber mit dem eigenen Publikum im Rücken nicht mehr so leicht ausspielen lassen werden.

Der neugewonnene Schwung und das wiedererlangte Selbstvertrauen sollten YB aber beflügeln und zu einem weiteren Sieg tragen. Wir erwarten nur wenige Umstellungen im Vergleich zum Spiel gegen Vaduz, würden aber mit Kevin Mbabu anstelle von Scott Sutter etwas mehr Offensivdrang in die Viererkette einbauen. Denis Zakaria sollte von seiner Sportler-RS noch nicht ausser Form gebracht worden sein und beginnt neben Sékou Sanogo im zentralen Mittelfeld. Da Miralem Sulejmani weiterhin fehlt, wird Thorsten Schick zusammen mit Yoric Ravet auf den Flügeln auflaufen. Wobei: Nimmt man die aktuelle Form und die Produktivität Schicks als Massstab, dürfte Sulejmani vorerst hinten anstehen – mit oder ohne Verletzung. Vorne stürmen Kubo und Hoarau, die sich nahezu perfekt ergänzen.

Mit drei Punkten könnte Apoel in der Tabelle überholt werden und die Ausgangslage für ein Überwintern würde sich deutlich verbessern. Da in drei Wochen das Spiel in Piräus stattfindet, hat auch der November einiges an Brisanz und Spannung zu bieten!

Wir tippen auf einen Sieg und rechnen mit einem 2:0, Tore: Hoarau und Ravet.