Freitags-Apèro mit Biber und Pele

22. Januar 2010 um 14:00 von Pele in der Kategorie YB

 

Kurz vor dem Mittagessen treffen sich Biber und Pele zu einer gepflegten Fachsimpelei – für unsere treue Leserschaft werden diese Gespräche in Zukunft aufgezeichnet.
„Bald ist Rückrundenstart. Ich freue mich extrem, kann mich aber eines etwas unguten Gefühls den ersten Match betreffend nicht ganz erwehren. Was meinst Du? Sieg oder Niederlage in Basel. Wozu ich noch anfügen muss, dass für mich ein Unentschieden eher der Kategorie Sieg zuzuordnen sein dürfte.“  
„Ja, die Vorfreude ist gross – ebenso die Nervosität. Das Gefühl ist aber eher positiv: Wir haben mit Petkovic noch nie gegen Basel verloren, und ich sehe nicht was sich daran ändern sollte. Mit Morello und Bienvenu haben wir Konkurrenz für Coly, Doumbia ist noch da und der Wichtigste überhaupt ist auch fit: Dudar.“  
„Konkurrenz für Coly? Du meinst wohl eher eine passable Alternative. Egal. Ich habe das Gefühl, dass Basel kommen wird wie die Feuerwehr und wir brauchen daher einen Dudar in Topform, der die umgebaute Abwehr dirigieren kann. Dass wir mit Petkovic noch nie gegen Basel verloren haben war mir nicht mal bewusst. Das ist ein gutes Zeichen, aber es vermag mein negatives Bauchgefühl aber nicht gänzlich zum Verschwinden zu bringen.“  
“Na gut, Konkurrent von Coly zu sein ist im Moment noch keine grosse Herausforderung. Aber Fakt ist, dass er wegen der Verletzung Schneuwlys halt gesetzt ist. Noch. Wird noch interessant zu sehen sein, wie sich der Basler Morello im Joggeli einfügt, sofern er zum Einsatz kommt. Ein Umbau in der Abwehr hat ja nicht stattgefunden: Mit Dudar und Affolter werden 2/3 wie gewohnt auflaufen. Dahinter streiten sich Schneider, Lingani, Mardassi und De Pierro um den freien Platz. Hier würde ich mich übrigens für letzteren entscheiden. Gewiss ein Risiko, den jüngsten gleich beim Rückrundenstart ins kalte Wasser zu werfen, aber von ihm verspreche ich mir viel.“  
„Das mit der Abwehr sehe ich dezidiert anders. Gerade wenn De Pierro zum Einsatz kommen sollte, was ich persönlich nicht glaube, spielen zwei Junge mit einem Routinier. Für mich eine neue Ausgangslage. Mein schlechtes Gefühl gründet aber nicht nur auf der Verteidigung. Im Sturm spielt zwar Doumbia, aber der wird die konzentrierte Basler Abwehr gegen sich haben und Coly wird vom dadurch gewährten Freiraum nicht profitieren können. Vielleicht aber Regazzoni?“  
“Ich glaube eben, dass es neben Dudar zwei junge, schnelle Verteidiger vertragen kann. Zudem habe ich bei Mardassi und Schneider so meine Bedenken, wenn es gegen Stocker und Carlitos geht. Lingani konnte ich nach dem Thun-Spiel noch zu wenig einschätzen. Im Sturm dagegen ist die Auswahl schier grenzenlos: Doumbia hat schon mehrmals bewiesen, dass er sich auch gegen 2-3 Bewacher durchsetzen kann. Regazzoni zeigt in dieser Saison eine ungewohnte Konstanz, auch wenn er dies immer noch zuwenig in Tore ummünzt. Je nachdem wie Morello, Bienvenu und Coly in Form (oder eben nicht in Form) sind, würde ich auch den kleinen Schneuwly von Anfang an bringen. Oder Degen nach vorne ziehen und dafür Raimondi ins MF stellen.“  
„Ja, der Mändu ist endlich zurück. Ich habe ihn persönlich vermisst, auch wenn Sutter und Degen in der Hinrunde prima Arbeit geleistet haben. Aber wir haben jetzt doch mehr Alternativen. Aber zurück zum Match. Ich bin wirklich gespannt. Die Mannschaft hat Klasse, aber auch einige potentielle Schwachstellen. Nach dem ersten Match wissen wir mehr. Basel wird auf jeden Fall 100% bereit sein. Dennoch, für uns spricht, dass Basel unbedingt gewinnen muss und den ganzen Druck trägt. Etwas womit Basel in der Vergangenheit auch schon Probleme hatte. Und zudem habe ich vor dem ersten Match dieser Saison auswärts in Zürich ähnlich gedacht. Und wir haben, wenn auch glücklich, gewonnen.“  
“Bin auch froh, dass er wieder zurück ist. Wie du sagst: mehr Alternativen – und man kann jetzt auch qualitativ auf Ausfälle reagieren, und nicht nur quantitativ. Der Druck ist eher auf der Seite der Basler. Jedoch muss man sich bewusst sein: Eine Niederlage im Joggeli, und der Vorsprung schmilzt auf 4 Punkte zurück – und die nächsten Gegner wären mit Luzern (h) und St. Gallen (a) nicht gerade angenehm. Wenn man bei YB schon immer von „wichtigen Spielen“ spricht, muss  man diesen Rückrundenstart mit einschliessen, und zwar als wichtigstes Spiel der Saison.“  
„Gewinnt Basel im Eröffnungsspiel gewinnen wir halt das letzte Spiel der Saison und wir sind gleich weit. Aber vermutlich spiele ich damit bewusst die Wichtigkeit dieses Spiels herunter. Diese Rechnung wäre höchstwahrscheinlich ohnehin zu einfach. Eher hätte Basel einen gewaltigen Schub und wir einen Dämpfer. Lange Rede kurzer Sinn: Wir haben die Möglichkeit dieses Spiel zu gewinnen und genau daran muss jeder glauben. Auch mein Bauchgefühl. Das sagt mir übrigens gerade, dass bald Essen angesagt ist. Bei mir gibt es Zürcher Geschnetzeltes und zum Nachtisch vernasche ich noch ein paar Basler Leckerli. Wenn das für die Rückrunde kein Glück bringt!“  

“Dieses Spiel hätte halt schon eine gewisse Signalwirkung für die gesammte Rückrunde – aber dennoch gibt es noch 54 Punkte zu holen – da könnte sogar der FCZ noch ins Meisterrennen eingreifen. HAHAHAHAHA! Mir steht der Sinn nach einer Wallisser Käseschnitte, ä guete!“