FCA – Weissenstein 1:0

1. September 2009 um 14:00 von Pele in der Kategorie Unsere Zweiten

In der Kategorie „Unsere Zweiten“ begleitet gaeubschwarz.be zwei unterschiedliche Mannschaften auf Ihrem Weg durch die Meisterschaft. Regelmässig berichten wir über deren Abschneiden.

Logo FC Allmendingen

Der Saisonstart ist dem FCA geglückt: mit 9 Punkten aus 3 Spielen, konnte man bisher das Maximum einfahren. Nur der langjährige Rivale FC Spiez ist noch vor den Zelgli-Jungs platziert und liegt dank dem besseren Torverhältnis an der Spitze.

Das Spiel gegen den Aufsteiger FC Weissenstein war aber alles andere als ein Spaziergang. Der zweite Liganeuling innerhalb einer Woche, präsentierte sich als aufsässiger und unangenehmer Gegner. Der FCA versuchte zu Beginn, das Spieldiktat zu übernehmen, musste den Bernern aber danach immer mehr Raum und Ballbesitz zugestehen. Insgesamt konnten aber beide Teams zuwenig Torchancen kreieren – und so stand das Spiel zur Pause immer noch 0:0.

Nach dem Tee ging es umkämpft weiter. Spielfluss wollte nicht so recht aufkommen, dafür fehlte es beim FCA teilweise an der Laufbereitschaft und den zündenden Ideen. Nik Blaser wurde für die zweiten 45’ Minuten vom Aussenverteidiger zum Stürmer umfunktioniert – und besass tatsächlich zwei Torchancen, die er aber (knapp) nicht zu verwerten wusste.

Auch der Gast kam hie und da zu gefährlichen Szenen, doch es erwies sich kein Weissenstein-Spieler als Goalgetter.

Wie aus dem Nichts zog auf der anderen Seite plötzlich Marc Blaser aus 25-30 Metern ab und versenkte das Leder in der rechten, unteren Torecke. 1:0 für den FCA, in der 70’ Minute.

Die Berner versuchten darauf hin zu reagieren, doch mit vereinten Kräften konnten die Gelbschwarzen das Resultat bis zum Schlusspfiff verwalten.

Ünglücksrabe Roger Gäggeler erhielt in der 91’ Minute noch eine Gelb-Rote Karte, und musste das Spielfeld zum zweiten Mal in drei Spielen vorzeitig verlassen.

Bei der ersten Karte soll ein absichtliches Handspiel der Grund gewesen sein, die Zweite war danach für kaum jemanden (Zuschauer & Spieler) verständlich – und selbst der Schiedsrichter soll erst beim notieren gemerkt haben, dass der Spieler zuvor bereits verwarnt worden war.

Dem Platzverweis und dem eher mässigen Spiel zum Trotz – der FCA liegt mit dem Punktemaximum auf Platz 2, und empfängt am Sonntag den FC Zollikofen (10.15h).

tabelle

Jugendwahn

25. August 2009 um 14:00 von Pele in der Kategorie Unsere Zweiten

In der Kategorie „Unsere Zweiten“ begleitet gaeubschwarz.be zwei unterschiedliche Mannschaften auf Ihrem Weg durch die Meisterschaft. Regelmässig berichten wir über deren Abschneiden.

Nachdem in den letzten Jahren pro Saison mindestens ein langjähriger Akteur den Rücktritt erklärt hat, gestaltet sich das Team nun ziemlich jung. Nicht wenige Spieler könnten (resp konnten bis diesen Sommer) noch in einer Juniorenmannschaft auflaufen.

So spielten im ersten Saisonspiel gegen Ostermundigen nicht weniger als sieben Spieler von Beginn weg, die das 24. Alterjahr noch nicht erreicht haben.

Mit Verteidiger Roger Gäggeler lief gar nur ein Spieler auf, welcher bereits die Dreissiger-Marke überschritten hat.

fca-fco

Die beiden fehlenden Spielerbilder von Raphael Aebersold und Fernando Garcia wurde vom Autor möglichst realistisch ersetzt.

Mit einem Altersdurchschnitt von 23 Jahren, stellt der FCA wohl eine der jüngsten 2. Liga-Mannschaften überhaupt.

Nachdem mit Oli Graf (81), Sandro Bottazzo (80) und Dean Tramacere (93) alle Einwechslungen durchgeführt worden waren, sank der Alterschnitt dank Letzterem sogar noch auf 22.5 Jahre.

PS: Der FCA siegte auch im zweiten Saisonspiel. Mit 3:1 konnte man beim Aufsteiger FC Belp die Punkte 4-6 einfahren. Die Tore erzielten Marc Blaser, Terry Schneider und Fernando Garcia. Der Altersdurchschnitt der Torschützen betrug übrigens 22,6 Jahre…

Nächste Woche wartet bereits der zweite Aufsteiger: Der FCA trifft „zuhause“ auf den FC Weissenstein. Das Spiel findet um 10.15 Uhr im Lerchenfeld statt.

FC Allmendingen – FC Ostermundigen 2:0

18. August 2009 um 08:45 von Pele in der Kategorie Unsere Zweiten

In der Kategorie „Unsere Zweiten“ begleitet gaeubschwarz.be zwei unterschiedliche Mannschaften auf Ihrem Weg durch die Meisterschaft. Regelmässig berichten wir über deren Abschneiden.

Logo FC Allmendingenlogo_fcoAm Sonntag stand das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison auf dem Programm. Es war gleich eine doppelte Premiere, schliesslich bestritt das Team gleichzeitig auch das 1. Punktspiel im Lerchenfeld-Exil. Im Vergleich zu Vorsaison hat sich die Start-11 nicht gross verändert, einzig Neuzugang Raphael Aebersold stand für den verletzten Lukas Stulz im Tor und Oli Tschannen kehrte nach einer längeren Reise zurück auf die Sechser-Position.

Der FCA startete mit viel Engagement in die Partie und versuchte von Beginn weg, das Spieldiktat zu übernehmen. Einzig im Abschluss wollte es zu Beginn noch nicht so recht klappen. Doch schon bald erfolgte ein schöner Angriff über mehrere Stationen, den Marc Blaser nach Flanke von Dario Aebersold mit dem Führungstreffer abschliessen konnte. Ein wenig später sorgte Rückkehrer Oli Tschannen dafür, die Torgefährlichkeit des Mittelfeldes zu unterstreichen und traf zum 2:0. Dies war gleichzeitig auch der Pausenstand.

2:0 gegen Ostermundigen… da war doch was? Genau, im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in Bern führte der FCA nach 80 Minuten ebenfalls 2:0, musste sich aber am Ende noch mit dem Ausgleich abfinden.

Am Sonntag ging es ähnlich weiter: Nach dem Pausentee waren es vor allem die Ostermundiger, die etwas fürs Spiel taten. Sie suchten den Anschlusstreffer und drückten die Allmendinger in die Defensive. Es schien aber, als habe der FCO ein grösseres Defizit im Abschluss: Selbst beste Möglichkeiten wurden ausgelassen, auch die nun häufigeren Fehler der Thuner Hintermannschaft konnten nicht genutzt werden. Als dann auch noch Innenverteidiger Roger Gäggeler des Feldes verwiesen wurde und der FCA den Rest des Spieles in Unterzahl bestreiten musste, wurde es noch einmal delikat.

Doch mit vereinten Kräften konnte ein Treffer verhindert werden und somit startete der FCA mit einem 2:0-Sieg in die neue Saison.

FCA – FCO 2:0 (2:0)

Tore: Blaser M, Tschannen

Allmendingen:

Aebersold R.; Blaser N, Gnotke, Gäggeler, Kiener; Aebersold D, Tschannen, Blaser M, Eberhart; Garcia, Schneider.

Einwechslungen: Tramacere, Bottazzo S, Graf O.

Bemerkungen: Gelb/Rot Gäggeler

Nächsten Samstag um 17.00h trifft der FCA auswärts auf den FC Belp. Der Aufsteiger wird übrigens seit dieser Saison vom ehemaligen YB-Spieler und Präsident Peter Mast trainiert.

Der FCA – eine Cupmannschaft?

11. August 2009 um 13:30 von Pele in der Kategorie Unsere Zweiten

In der Kategorie „Unsere Zweiten“ begleitet gaeubschwarz.be zwei unterschiedliche Mannschaften auf Ihrem Weg durch die Meisterschaft. Regelmässig berichten wir über deren Abschneiden.

 

Logo FC AllmendingenFür unterklassige Vereine unterhalb der Interregio-Gruppen, bedarf es mehr als einen Exploit um im Schweizer-Cup vertreten zu sein. Die Qualirunden werden jeweils bereits in der Vorsaison gespielt, die Terminplanung wird dadurch nicht einfacher. Meist werden die Spiele unter der Woche angesetzt und die Fahrten werden nicht selten länger als eine halbe Stunde, da man im Berner Cup in beinahe jedem Kantonswinkel landen kann. Dennoch: Der Berner Cup geniesst beim FCA einen relativ grossen Stellenwert. Zu schön sind die Erinnerungen an die vergangenen Erfolge in diesem Jahrtausend:

 

  • 2003 erreichte man über den Berner Cup die erste Hauptrunde – und auch die Glücksfee trug ihren Teil zu einem gelungen Fest bei: Der Lokal-„Rivale“ FC Thun wurde der erste Gegner. Zu diesem Ereignis kamen um die 2’500 Zuschauer (in etwa der jetzige Schnitt des damaligen Gegners) und man konnte sogar eine temporäre Tribüne aufstellen. Das Resultat war zweitrangig (7:0 für den Favoriten), spülte der Anlass doch einen erheblichen Batzen in die Klubkasse und sorgte für ein unvergessliches Erlebnis.

 

  • 2009 war es wieder so weit, man gewann den Berner Cup und erreichte erneut die erste Hauptrunde. Die Spannung vor der Auslosung war gross, konnte man eventuell sogar auf YB treffen? (nicht selten wird ja über fingierte Auslosungen in der ersten Runde spekuliert) Leider wurde diesmal nichts aus dem ganz grossen Fest: Der SC Zofingen aus der 1. Liga wurde als Gegner aus dem Glas gefischt. Dieses Spiel gestaltete sich einiges ausgeglichener als der Vergleich mit Thun vor 6 Jahren. So gingen die beiden Teams torlos in die Pause und manch einer stellte fest, dass die Allmendinger sogar etwas mehr vom Spiel hatten. Da man aber anschliessend mit der Chancenauswertung haderte, bewahrheitete sich die alte Weisheit „Wer die Tore nicht macht, kassiert sie“ und man verlor den Match mit 0:2.

 

Die Quali für den diesjährigen Cup schaffte man leider nicht. Nach einem starken Spiel scheiterte man am späteren Aufsteiger FC Köniz.

Am vergangenen Wochenende begann nun bereits der Berner Cup der neuen Saison (berechtigt danach für den Schweizer Cup der Saison 2010/11). Der FCA besiegte den 4.-Ligisten Radelfingen am Samstag mit 5:0 und zog erwartungsgemäss in die nächste Runde ein.

Unsere Zweiten – Vorstellung FC Allmendingen

4. August 2009 um 14:00 von Pele in der Kategorie Unsere Zweiten

In der Kategorie „Unsere Zweiten“ begleitet gaeubschwarz.be zwei unterschiedliche Mannschaften auf Ihrem Weg durch die Meisterschaft. Regelmässig berichten wir über deren Abschneiden.

 
Logo FC Allmendingen

Der FCA (1943 gegründet) ist einer von diversen Thuner Vereinen – und doch irgendwie speziell. So gilt er als familiärster aller Vereine in der Umgebung – und dass man nirgends so gut isst wie im Zelgli-Klubhaus, ist weit über die Gemeindegrenze hinaus bekannt.

Die erste Mannschaft spielt nun bereits einige Jahre an der Spitze der 2. Liga regional mit. Um die Jahrtausendwende, war man vor allem als Fahrstuhlmannschaft bekannt, in regelmässigen Abständen pendelte man zwischen 3. und 2. Liga.

Das Teamfoto 08/09

Das Teamfoto 08/09

 

Heute überrascht die erste Mannschaft mit konstanten Leistungen. Dies ist angesichts des sehr tiefen Durchschnittsalters nicht selbstverständlich.  In der vergangenen Saison spielten sogar einige Akteure regelmässig, die noch B-Junioren-Alter haben. Kaum ein Spieler ist indes älter als dreissig – eher eine Seltenheit in den Gefilden der Zweitliga.

Amüsanterweise ist das Fanionteam gespickt mit ehemaligen Junioren der Erzrivalen aus Lerchenfeld. Dies erklärt sich folgendermassen: Obwohl der FCL eine starke Juniorenabteilung hat (Meistergruppen-Teams), erhalten nicht viele davon eine Chance, sich in der ersten Mannschaft zu beweisen. Warum? „Lerchu“ leistete sich den Luxus, diverse ehemalige NLA/B-Spieler zu verpflichten (bsp. Patrick Baumann, ehemals GC, Thun, Xamax). Dies hatte nun einerseits die Konsequenz, dass der FCL in die interregio Gruppe aufgestiegen ist – die meisten gut ausgebildeten Jungen nun aber beim FCA in der ersten Mannschaft stehen. Uns solls recht sein…

Die Juniorenbewegung gilt als sehr aktiv und „tolerant“. Es gibt nur selten Teams, die in oberen Ligen mitspielen, dafür wird der Breitenfussball sehr gefördert (der FCA war einer der letzten Thuner Vereine, die eine Warteliste für neue Junioren einführten). Aufgrund der Platzprobleme, ist es oftmals ein schwieriges Unterfangen für die 9-12 Juniorenteams einen Trainingsplatz zu finden – und dennoch gelingt es jedes Jahr, für jede Mannschaft eine Möglichkeitzu finden um angemessen trainieren zu können.

Anfang Juli erfolgte endlich der Spatenstich für die neue Anlage auf dem „Zelgli“: Anstelle von einem Hauptfeld, werden nun deren zwei gebaut – ein Projekt, dass die Saisonplanung um einiges vereinfacht. Die neuen Plätze werden voraussichtlich im Spätfrühling 2010 eröffnet – bis dahin spielen beinahe sämtliche Teams im Exil.