BSC Young Boys – AC Bellizona 4-2

10. August 2009 um 12:51 von Biber in der Kategorie Matchbericht

YB Logo

AC Bellinzona

Hart aber unfair – die Benotung von gaeubschwarz.be:

Wölfli
4.25
Zeigte vor der Pause zwei, drei gute Paraden. Sein Fehler beim 1-3 brachte aber den Gegner zurück ins Spiel.
Ghezal
(keine Note)
Früh verletzungsbedingt ausgeschieden.
Affolter
5.0
Solide.
Dudar
5.25
Gute Partie, schaltete sich oft in den Angriff ein spielte hinten solide. Satter Schuss kurz vor der Pause. Beim 2-3 Anschlusstreffer allerdings Statist.
Mardassi
4.75
Stand am Anfangs des Spiels etwas im Schilf. Gegen Bellizona kann man sich das erlauben, gegen Basel und Zürich nicht. Zusammenspiel mit Degen immer besser.
Sutter
5.0
Gutes Spiel, offensiv wie defensiv, auch wenn noch Luft gegen oben vorhanden ist.
Yapi
4.75
Wie immer der Stratege, machte aber auffallend viele kleine Fehler, die wir aber mit der Müdigkeit nach der strengen Woche gerne entschuldigen.
Hochstrasser
5.0
Gutes Spiel. Verletzt oder angeschlagen ausgewechselt.
Degen
5.25
Kampf, Krampf und ein Tor. So lässt sich der Arbeitstag von Degen beschreiben.
Doumbia
4.5
Versenkte einen Penalty souverän und zeigte hie und da sein Können. Chancenauswertung allerdings suboptimal. Auch einem brillianten Spieler wie Doumbia gerät nicht in jedem Spiel immer alles richtig.
M.Schneuwly
5.5
Oha, der Marco Schneuwly setzt ein Ausrufezeichen! Hinten und vorne präsent, sein bisher stärkstes Spiel. Nebst zwei Toren auch gute Pässe, insbesondere auf Doumbia. Die sehr gute Note zeigt auch die Zufriedenheit der Redaktion über seine Steigerung gegenüber dem Bilbao-Spiel, an dem seine Leistung mit einer 2 benotet werden musste.
Regazzoni
5.0
Deutliche Steigerung zum Bilbao-Spiel. Holt den Penalty herazus, gibt den Pass zum 2-0 und sorgt mit seinen Dribblings immer wieder für Raum für seine Mitspieler. Gutes Spiel.
Schneider
4.5
Kam in der 66. Minute für Hochstrasser . Spielte unauffällig.
C.Schneuwly
4.5
Kam in der 72. Minute für den guten Regazzoni. Zeigte einige sehr schöne Ansätze seines Könnens, ohne sich aber für weitere Aufgaben aufzudrängen.

Fazit: „Marco Schneuwly – der neue Thomas Häberli?“
Zumindest hört man solches immer öfters.