Was macht eigentlich…

21. Februar 2012 um 08:08 von Pele in der Kategorie Was macht eigentlich...?

…M. Schneuwly?

Nachdem er seine erfolgreiche Profikarriere (man denke an das fantastische Zusammenspiel mit Seydou Doumbia, an die tollen Tricks in zahlreichen Freundschaftsspielen, hunderte Meisterschafts-Siegtore gegen Sion und die harten Kopfballduelle gegen grossgewachsene Innenverteidiger) bei den Berner Young Boys im Winter 2011/12 beendet hatte, suchte er sich ein Breitensportteam, in dem er seinem Lieblingshobby weiter nachgehen konnte. Die Wahl fiel ihm nicht allzu schwer: Sein jüngerer Bruder lotse ihn ins Berner Oberland zum FC Thun. Natürlich gehört er seither zum Stammpersonal. Die Konkurrenz für einen ehemaligen Profi war nicht sonderlich gross, insbesondere da die beiden nominell stärksten Stürmer im Winter ihren Rücktritt gaben oder abgegeben wurden. Es erstaunt weiter auch nicht, schiesst nun Marco Schneuwly in jedem Spiel mindestens ein Tor – gelernt ist halt gelernt.

Zu folgenden Fragen werden wir in Zukunft eine Antwort erhalten: Wird er weiterhin in jedem Spiel ein Tor schiessen oder wird er sich dem Niveau seiner Teamkollegen anpassen? Wird er die Ewig-Rekorde von P. Cupi übertrumpfen können?

Wir bleiben am Ball!

—-dieser Beitrag wurde von unserem Premium-Leser Dr. W. A. H. Liassinho verfasst—–

Eldin Jakupovic bald wieder in der Super League?

4. August 2011 um 14:51 von Biber in der Kategorie Was macht eigentlich...?

— Verfasst von Wahliassinho — 

Eldin Jakupovic? Ja, dass ist der, der am 29. September 2007 das erste Tor (Tor zum 3 zu 3 in der 94‘ Minute im Spiel GC gegen YB) in seiner Profi-Karriere erzielte.

Stürmer? Nein, er ist Torhüter und manchmal sogar ein richtig guter. Leider erkannte Moskau seine Fähigkeiten nicht und er musste sich in den Niederungen des Schweizer Fussballs fit halten, bevor dann der Wechsel in die griechische Super League folgte.

Dort waren die Leistungen in der letzten Saison überragend; sein Verein – Olympiakos Volos – beendete die Saison überraschend auf Platz fünf und qualifizierte sich so für den Vorbühne für die kleinere der grossen europäischen Bühnen. In Differdingen (Luxenburg) gewann man locker 3 zu 0! Die Tore für die nächstgrössere Bühne standen weit offen.

Leider waren aber dann ein paar Vereinsfunktionäre in einen Wett- und Manipulationsskandal verwickelt. Das Resultat dieser unglücklichen Kombination von Fussball und Manipulation war der Zwangsabstieg (der Schweizer Fussballfachmann weiss, dass auf ein Urteil ein Rekurs, ein Urteil, eine Beschwerde, eine Gegenklage und ein erneutes Urteil folgt). Sollte sich an diesem Zustand nichts mehr ändern, will Jakupovic den Verein verlassen und so in die Super League zurückkehren. Es gibt anscheinend bereits diverse Kontakte mit griechischen Super League Vereinen – aber auch Klubs aus Spanien und Deutschland wollen den grossartigen Torhüter verpflichten.

Gerüchte, dass er Wölfli, der ja schon wieder nach Palermo wechseln wird, bei YB beerben wird, gibt es noch nicht…