Sportshow – Schnee und Fussball?

1. Dezember 2010 um 11:06 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Passend zum Wetter heute ein kurzen Ausblick über den Fussball in Alaska.

Leider können wir euch nicht mit einem Live-Bericht dienen, sondern „nur“ eine Erläuterung der Fussballs in dieser nördlichen Region.

Fussball spielt in Alaska eine denkbar kleine Rolle, dennoch gibt es vereinzelt Teams welche sich im Umgang mit dem Ball versuchen.
Bestimmt haben die Fusballer dort oben im Norden viel Erfahrung mit dem Spiel auf einer weissen Unterlage.
Die Frage ob es ein Schneespiel gibt oder nicht wird wohl auch weniger gestellt als noch in unseren Breitengraden.
Immerhin gib es doch eine Football Association Soccer und es scheint als würde die Kunst im Umgang mit dem runden Leder in den High Schools zuhnemend gefördert. Dies war jedenfalls der Eindruck nach unseren Recherchen. Zu mehr hat die Zeit dann auch nicht mehr gereicht.

Nun wir wollen nicht länger schrieben als nötig. Auf alle Fälle wünschen wir unserem BSC YB heute guten Grip, keinen Ausrutscher und keine Erfrierungen auf der Bank (andernfalls haben wir bereits wieder ein Thema für den Medical Check).

Sportshow – Europameister

24. November 2010 um 12:12 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Am heutigen Tag an dem die Sportshow wieder auflebt, wollen wir die Gelegenheit gleich nutzen um ein Versäumnis nachzuholen.

Wir gratulieren den Flying Angels Bern zum Club-Europameistertitel 2010!
Gegen den mehrmaligen Europameister Skogs aus Schweden, konnte sich das Angels Open Team im Finale der EUCS durchsetzen.
Mit 15 zu 9 besiegten die Angels ihren Gegner im spanischen Lloret de Mar.
Der Sieg ist besonders grossartig, da die Flying Angels noch nie zuvor gegen Skogs gewinnen konnten und auch weil das schwedische Team noch nie zuvor derart klar gegen ein anderes europäisches Team verloren hat.

Es ist nun der zweite europäische Titel den die Angels nach Bern nach Hause bringen konnten.
Im Jahr 2004 gewann das Team erstmals die Champions League.

Wir schlagen vor unsere Jungs von YB gehen mal zu den Angels und lassen sich auch die Champions League Flügel verpassen.
„Nützt nüt, so schads nüt“

Sportshow – Glatt

25. August 2010 um 22:20 von Yvolution in der Kategorie Sportshow


1997 verspürte ein Engländer einen Anfall von Langeweile.
Er schnappte sich ein Bügelbrett inklusive Wäsche und begab sich damit auf eine Tour in die Berge.
Angetan von der Idee des Philip Shaw, liess sich auch Paul Nicks begeistern und zog mit.

Entstanden ist daraus die Sportart Extrembügeln. Weitere Personen, unter anderem auch der Deutsche Kai „Hot Crease“ Zosseder, bügelten mit und verbreiteten die Idee.

So entstand die Sportart Extrembügeln.
Inzwischen gibt es bereits sieben Disziplinen und seit 2002 auch eine Weltmeisterschaft.
Ausserdem gibt es auch bereits erste Weltrekorde. Auf über 6000m wurde die höchste Bügelaktion durchgeführt.
(Die Wäsche war so jedenfalls gut durchgelüftet)
Ziel ist es jeweils auf eine abenteuerliche Art und Weise Wäsche an einen speziellen Ort zu bringen und dort zu bügeln.
Bei der Disziplin „Rocky Style“ zum Beispiel wird die Wäsche inklusive Bügelausrüstung in wegloser Gebirgslandschaft bearbeitet..

Der GS Tipp des Tages:
Mal die Wäsche schnappen, das Boot packen und die sonst so lästige Hausarbeit gemütlich bei einer Aarefahrt erledigen.
Viel Spass!

Sportshow – Rumgefingere

11. August 2010 um 09:09 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Heute wird euch präsentiert:

Fingerhakeln!
Fingerhakeln wird aktuell vor allem in Bayern und Österreich praktiziert  und gilt als sogenannter Kraftsport.
Dabei sitzen sich zwei Gegner gegenüber und versuchen den anderen an einem Finger über den Tisch zu ziehen.
(Ob das wohl dem Niedermaier passiert ist?)

In der Regel werden die  Mittelfinger miteinander verhakt. Dann geht es darum mittels Druck und Dehnung bereits den Gegner zu zermürben. Gleichzeitig wird versucht mit aller Kraft  den Gegner zu sich zu ziehen.
Offenbar wurden so früher Streitereien ausgetragen in den Alpenländern.
Heute allerdings ist Fingerhakeln ein organisierter Sport. Neben den beiden Haklern sind bei jedem Wettkampf auch zwei Auffänger hinter den Wettkämpfern, ein Schiedsrichter, ein Vorsitzender und zwei Beisitzer zugegen.
Tisch, Hocker und Abstand zwischen den Gegnern ist reglementarisch festgehalten und genormt.
Jedes Jahr werden Bayerische, Österreichische, Deutsche und Alpenländische Meisterschaften ausgetragen.
Die diesjährige Deutsche Meisterschaft  fand bereits vom 28. bis 30. Mai statt.
Wer also auch mal jemanden über den Tisch ziehen will, muss bis nächstes Jahr warten.

Oder bei einem Winkeladvokaten vorbeischauen wie man das sonst noch machen könnte.

PS: Die Redewendung Jemanden über den Tisch ziehen hat übrigens in diesem Sport seinen Ursprung genommen.

Sportshow – Wagenrennen

4. August 2010 um 09:09 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Ja, heute präsentieren wir Wagenrennen.
Wer jetzt aber denkt wir widmen uns dem Randsport Formel 1, wird eines Besseren belehrt.

Hier geht es um Wagenrennen wie sie im alten Griechenland und in Rom beliebt waren.
Beim Wagenrennen werden Streitwagen (Wagen mit zwei Rädern) mit zwei oder vier Pferden bespannt.
Anschliessend fahren die Teilnehmer mit ihrem Gespann um die Wette.
Die Sportart wird erst seit ca. 700 v. Chr.  bei Spielen durchgeführt.
Ursprünglich stammt der Sport von den Griechen. Die Römer haben das Ganze aber erst so richtig bekannt gemacht.
Oft ging es dabei ziemlich wild zu und her. Unfälle wurden absichtlich provoziert und andere abgedrängt.
(Der Schumi ist also nicht der erste. Fragt sich bloss ob er ein direkter Nachfahre von solchen römischen Henkersfahrern ist)

Es geht hier aber nicht um eine Geschichtsstunde, wie mancher nun schon denken mag.
In der kleinen beschaulichen Schweiz, werden in Saignelégier seit den Neunzigern wieder Rennen mit römischen Streitwagen durchgeführt.
Am Marché-Concours national des chevaux messen sich wieder Streitwagenfahrer in ihrer Disziplin.

Dieses Jahr ist die Sache schon gelaufen, aber wer sich die Sache mal anschauen will findet hier die Infos:
www.marcheconcours.ch

Sportshow – Wir gratulieren

28. Juli 2010 um 17:11 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Heute beschränken wir uns auf eine Gratulation in dieser Rubrik.

Die Flying Angels aus Bern, über welche wir scho des öfteren berichtet haben, erreichten an der Frisbee-Club-Weltmeisterschaft den 14. Schlussrang.
Kein anderes Schweizer Team konnte sich bisher auf einem solch guten Rang positionieren.

Auf den vorderen Rängen haben sich vor allem Amerikanische Teams positioniert.

Die komplette Rangliste findet ihr unter:

Rangliste Frisbee WM

Und einige Videos zu den Flying Angels gibts unter:

Flying Angels Bern

Wir gratulieren und wünschen uns für die nächste WM einen Pott für Bern!

Sportshow – „Ich roll dann mal weg“

26. Mai 2010 um 09:09 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Heute stellen wir euch ein aussergewöhlich abgerundeten Sport vor.
(Ist das überhaupt Sport?)

Zorbing

Beim Zorbing steckt man im Inneren einer aufblasbaren, meist transparenten Kugel und rollt einen Abhang hinunter.
Dabei kann sich der Zorbonaut an Griffen festhalten und ist mit Gurten so fixiert, dass ein gefahrloses Rollvergnügen möglich ist. Bei einigen Zorbs sind keine Gurte sondern eine Art Laufband installiert, so kann man sich dann wie in einem Laufrad fortbewegen. Wer sich also mal fühlen will wie ein Hamster, das ist die Gelegenheit.

Durch den hohen Auftrieb kann damit sogar übers Wasser gelaufen werden. Wer sich also mal fühlen will wie … ach lassen wir das.

Zorbing wurde von zwei Neuseeländern erfunden und die Kugeln werden auch dort hergestellt.
Ein Zorb wiegt in einsatzbereitem Zusatnd etwa 80 bis 90 Kilogramm und hat einen Durchmesser von etwa 320 cm. Der Zorb besteht aus zwei Kugeln wobei die Innere mit mehr als 1000 Seilen an der Äusseren befestigt ist. Der Zwischenraum ist gefüllt mit eta 14 Kubikmeter Luft. So ist garantiert, dass immer ein konstanter Abstand von der inneren zur äusseren Kugel gehalten wird.
In die Kugel einsteigen kann man durch einen kleinen Tunnel durch die beiden Kugeln.
Sobald man dann drin und befestigt ist, heisst es dann gut roll.

In der Schweiz wir Zorbing auch schon an verschiedenen Orten angeboten.
Also lasst es mal rollen!

Sportshow – Scheibengolf

19. Mai 2010 um 09:23 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Als weiterer Teil unserer Serie mit den Flying Angels Bern, präsentieren wir heute:

Disc Golf

Für alle unter euch welchen es zu umständlich ist immer einen ganzen Wagen mit Schlägern mitzuführen gibt es diese Alternative.
Disc Golf wird analog zum klassischen Golf auch mit einem festgelegten Abwurfpunkt mit möglichts wenig Würfen ein Ziel zu treffen.
Nach Beginn auf dem Platz, wird jeweils von der Position aus geworfen, an dem die Scheibe zu liegen kam.

Es wird auf mehreren Bahnen gespielt, welche alle eine bestimmte Anzahl Würfe vorsehen –> Par.
Meist handelt es sich um Par 3 oder 4 Bahnen, wobei die Längen der Bahnen von 50 – 200m varieren können.
Als Ziel dienen auf fixen Plätzen oft fest installierte Zielkörbe, bei Naturkursen wird auch auf Bäume oder Laternenpfähle geworfen.
Auch beim Disc Golf kann natürlich mit einem Wurf  „eingelocht“ werden, allerdings heisst dies dann Ass und nicht wiebei Golf üblich „Hole in one“.
Wer sich immer schon gefragt hat wofür die komischen Körbe sind, hier habt ihr die Anwort.


Anders als beim Golf mit Ball, darf für jeden Wurf eine andere Scheibe verwendet werden.
Es gibt für die jeweiligen Spielsituationen verschiedene Discs:

  • Driver: werden als Weitwurfscheiben vor allem zu Beginn des Spiels genutzt. Die Driver fliegen weit, haben aber eine geringe Flugstabilität .Der Weitenrekord damit liegt übrigens bei 250m
  • Midrange: sind sogenannte Annäherungsscheiben. Diese können immer noch relativ weit geworfen werden, haben aber eine stabileres Flugverhalten als die Driver
  • Putter: werden dann für den abschliessenden Wurf ins Ziel genutzt. Putter fliegen am kürzesten, können aber am präzisesten geworfen werden.

In Bern steht auf dem Gurten ein 18 Korb Parcours zur Verfügung.
Wer also mal Lust hat Golf zu spielen, ihm aber das nötige Kleingeld fehlt, kann auf dem Gurten ja mal mit einer Scheibe anfangen.

Und wer jetzt nach unserer Serie mit den Flying Angels seine Kids mal Frisbeeluft schnuppern lassen will, kann dies an den Bärner Kids Olympics tun.
Dort wird euren Bengeln von den Engeln mal  der Scheibensport näher gebracht.
Natürlich sind aber auch weitere Sportarten vertreten an der BKO vertreten.

Weitere Infos unter http://www.bernerkidsolympics.ch/default.aspx

Sportshow – Ultimate

12. Mai 2010 um 09:09 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Letzte Woche haben wir euch das Frisbee-Team der Flying Angels aus Bern vorgestellt.
Heute liefern wir nun die Infos zur Ultimate Disziplin aus.

Ultimate wird mit zwei Teams von je sieben Feldspielern  auf einem rechteckigen Rasenspielfeld gespielt (über Kunstrasen ist der Red. nichts bekannt).

Das Spielgerät ist dabei das allseits bekannte Frisbee. Allerdings sollte Ultimate mit einer exakt 175 g schweren Plastikscheibe gespielt werden.
Angespielt wird mit einem so genannten Anwurf. Dabei wirft die verteidigende Mannschaft die Scheibe zur angreifenden Mannschaft, diese beginnt anschliessend  sofort mit dem Spiel
Gepunktet wird dabei, indem die Scheibe in der gegnerischen Endzone auf Pass eines Mitspielers gefangen werden kann.
Das Spiel ist allgemein sehr laufintensiv, da sich die Spieler freilaufen müssen um anspielbar zu sein.
Die Gegner versuchen natürlich genau dies durch Blocken und Decken zu verhindern.
Ultimate wird ohne  jeglichen Körperkontakt gespielt,  dass heisst jeder kleine Rempler bedeutet (theoretisch) ein Foul.
Da keine Schiedsrichter existieren, regeln die Teams das Fair-play untereinander.
Oftmals wird an Turnieren mit einer Zeitlimite gespielt. Ansonsten gewinnt wer zuerst die vorgegebene Punktzahl (meist 17 Punkte) erreicht hat.

Sportshow – Fliegende Scheiben

5. Mai 2010 um 08:53 von Yvolution in der Kategorie Sportshow

Nein, UFOs sind heute nicht das Thema. Wer jetzt enttäuscht ist, kann sich sonst nach http://www.daniken.com verdrücken.

Letzte Woche haben wir euch Friskee vorgestellt.

Jetzt heisst’s: gaeubschwarz.be promotes locals!

Diese Woche bleiben wir beim selben Sportgerät und stellen euch den Berner Lokalmatador im Umgang mit der Scheibe vor:


Gegründet 1984 von zwei Frisbee-Begeisterten, nahmen die Angels bereits 1985 an den ersten Turnieren und Meisterschaften teil. Gespielt wurde damals vor allem in gemischten Ultimate-Teams (zur Sportart Ultimate mehr in einer weiteren Sportshow). Zwischen 1988 und 1991 wuchsen die Angels auf eine Mitgliederzahl, welche es ermöglichte, gleich mit zwei Herren- und einem Damenteam an den Schweizermeisterschaften teilzunehmen.
1997 konnten die Angels mit dem Openteam (dazu ebenfalls mehr in einer der nächsten Sportshows) erstmals den Schweizermeistertitel feiern. Dieser Titel blieb dann auch für weitere 10 Jahre bei den Flying Angels!
2001 konnte sich das Openteam dann auch auf europäischem Parkett beweisen und erreichte den sechsten Platz an den European Club Championships.
Seit 2010 trainiert ein Juniorenteam regelmässig auf der Allmend – also liebe Damen und Herren, macht doch aus eurem Bengel Engel!
Mehr Info unter http://www.flyingangels.ch

PS: Wir bleiben dran: Mehr zu den Flying Angels gibt es in den nächsten Sportshows.