Tour du Sous-Sol

23. März 2010 um 11:35 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Die nächsten drei Wochen werden von Spielen in unteren Tabellenregionen geprägt sein:
Gleich viermal hintereinander trifft YB auf die beiden Schlusslichter AC Bellinzona und FC Aarau.
Auf dem Papier ein einfaches Programm, manch einer wird von sicheren 12 Punkten sprechen.
Dennoch: Es lauern etliche Gefahren auf dieser 4-Etappen-Tour-du-Sous-Sol:

1. Etappe, DO 25.03.2010
Bern – Bellinzona, 247 km
Eine diffizile Startetappe. Es lauern diverse Gefahren für das Team von Vladimir Petkovic.

2. Etappe, SO, 28.03.2010
Bern – Bern, Zeitfahren 90min
Am Sonntag folgt eine etwas gemächlichere Etappe. Im heimischen Bern sollten drei Punkte erreichbar sein.

3. Etappe, SA, 03.04.2010
Bern – Aarau, 79 km Nostalgiefahrt
Die dritte Etappe führt ins beschauliche Rüebliland. Naturtribüne und Fleischspiess laden zum gemütlichen Verweilen für die Zuschauer – für die Mannschaft ist es möglicherweise das letzte Spiel im Brügglifeld überhaupt.

4. Etappe, SA, 10.04.2010
Bern – Bern, Mannschaftszeitfahren
Auf dem Papier die einfachste Aufgabe. Je nach Verlauf der Tour gehen die Young Boys mehr oder weniger euphorisch in diese Schlussetappe, die aber auch mit halber Kraft machbar sein sollte.

Vorschau: YB – GC

19. März 2010 um 10:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Serien sind psychologisch wichtig.
Ist man dabei eine Serie aufzustellen, so verleiht einem dies einen zusätzlichen Schub und einige Extra-Prozente Leistung. Sei es eine Reihe von 8-9 Siegen in Folge oder eine 20 jährige Ungeschlagenheit gegen einen bestimmten Gegner. Für die andere Mannschaft kann dies mitunter lähmend wirken – man beachte nur, wie lange YB in der Meisterschaft vor 2008 nicht mehr im Tourbillon gewonnen hatte (beinahe 20 Jahre).

Die aktuell bestehende YB-Serie sind die Meisterschafts-Heimspiele. Seit dem 1:3 gegen GC Ende August 2008 hat YB zu Hause den Platz nie mehr als Verlierer verlassen. Das ergibt mittlerweile doch eine stolze Anzahl Spiele und auch eine Sammlung von starken Gegnern, die man im Wankdorf seither ohne Sieg heimgeschickt hat. In der momentanen Phase, in der es spielerisch nicht mehr so gut läuft und einige Spieler mit Formschwankungen zu kämpfen haben, wäre es immens wichtig, eben diese Serie weiter auszubauen. Das stärkt das Selbstvertrauen und kann dabei helfen, wieder an die Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen.

Auch der Gegner vom Samstag hat eine Serie gestartet: GC hat die letzten vier Spiele allesamt gewonnen. In Anbetracht der Tatsache, dass die Zürcher zuvor einen Monat lang nicht spielen konnten (Baustelle Leichtathletikstadion) und seither nur englische Wochen bestreiten, ist das eine starke Leistung. Kommt noch dazu, dass man mit Basel auch einen „grossen“ bezwungen hat – und das alles mit einer blutjungen Mannschaft.

Möglicherweise werden die Beine der Jungen Grashüpfer ein wenig schwer sein am Samstag. Mögicherweise wird ihnen auch die fehlende Erfahrung auch den einen oder anderen Streich spielen. Doch es bleiben die Extra-Punkte Leistung, welche die Aussicht auf den fünften Sieg de suite herauskitzeln kann.

Bleibt zu hoffen, dass besagte Extra-Punkte bei YB noch ein wenig mehr ins Gewicht fallen werden – schliesslich ist unsere Serie ja doch noch ein wenig grösser und die Mannschaft einiges erfahrener.

gaeubschwarz.be tippt ein 3:1 für YB und spielt mit der folgenden Aufstellung:

Wölfli
Schneider (de Pierro) – Dudar – Affolter
Sutter –Yapi – Doubaï – Raimondi
Regazzoni – Lustrinelli – Doumbia

Vorschau: Xamax – YB

5. März 2010 um 13:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Die neue Maladière – ein Ort an dem YB kaum je ein normales Spiel erlebt hat.
Schon nur in den beiden Spielen dieser Saison gings drunter und drüber.
Das 0:3 bedeutete die erste Niederlage dieser Spielzeit – dafür konnte man im Cup in Unterzahl die nächste Runde erreichen.

Nun steht also wieder ein Auftritt in Neuenburg an.
Die Vorzeichen sind klar: YB muss gewinnen, um zumindest die 4 Punkte Vorsprung auf Basel zu halten (diese spielen bereits am Samstag). Xamax hingegen hat in den letzten 10 Spielen keinen Sieg mehr erringen können und verlor zudem im Winter die beiden Topscorer Ideye Brown (Sochaux) und Mario Gavranovic (Schlacke).

Alles klar also?
Mitnichten. Es wäre nicht untypisch, würde Xamax am Sonntag ausgerechnet gegen die Gelbschwarzen wieder zum Siegen zurückfinden. YB hat in den letzten drei Spielen mehr in kämpferischer denn in spielerischer Hinsicht überzeugt. Dazu fehlt nun auch noch der gesperrte Mardassi. Und der Druck – je nach Ausgang des Basel-Spiels – wieder nachlegen zu müssen, darf in der jetzigen Situation nicht ausser Acht gelassen werden.

Ein Rückschlag käme höchst ungelegen – schliesslich stehen danach 6 Spiele an, bei denen YB im Prinzip keinen Punkt abgeben darf: Sion und GC im Wankdorf (wo man seit über 20 Spielen nicht mehr verloren hat) und danach die 4 Spiele gegen die beiden Tabellenschlusslichter Aarau und Bellinzona. Wenn man die Serie aufrecht erhalten kann, dann sähe es wohl sehr gut aus im Hinblick auf den 16. Mai. Gerät man jetzt aber ins Schlingern, so wäre es wohl der FCB, der recht schnell davon profitieren würde.

Hätte, könnte, möchte – es zählt vorerst nur das Spiel gegen Xamax!

gaeubschwarz.be tippt auf ein 3:2 und spielt mit folgender Start-11:

Wölfli
De Pierro – Dudar – Affolter
Sutter – ZaZa – Doubaï – Raimondi
Doumbia – Lustrinelli – Regazzoni

BSC Young Boys – FC Zürich

26. Februar 2010 um 13:30 von Biber in der Kategorie Matchvorschau

gegen den  

Vorweg: Es gibt in diesem Spiel einen klaren Favoriten und einen klaren Aussenseiter. Daran ändert die Tatsache nichts, dass wir Zürich stärker einstufen, als der momentane Tabellenplatz den Anschein erweckt. Die Zürcher spielen aber auch in der Rückrunde konstant unter ihren Möglichkeiten: Mit zwei von sechs möglichen Punkten (0:0 zu Hause gegen Xamax und ein 1:1 auswärts gegen Sion, das dritte Spiel wurde verschoben weil das Leichtathletikstadion – naja, ihr wisst schon) zementieren die Zürcher ihren Mittelfeldplatz. Eine Aufholjagd würde anders aussehen. Zudem fehlen am Samstag mit Vonlanthen, Djuric und Thihinen wichtige Leistungsträger Spieler.

Und wir? Wir sind die Favoriten und Meisteraspiranten. Allerdings lassen die beiden letzten glückhaften und erknorzten Siege wenig Rückschlüsse auf die Verfassung der Mannschaft zu, zumal bei uns wichtige Leistungsträger fehlten. Nun sollte immerhin Doumbia und – sofern nicht über Nacht noch ein Zehennagel einwächst – auch Yapi wieder ins Kader rücken. Alles andere als ein Sieg wäre deshalb eine Überraschung.

Gaeubschwarz.be tippt auf ein 3-1.

P.S. Besonders gespannt sind wir jetzt schon auf das Interview mit Challandes. Wird er nach der Niederlage zuerst das Wort „Schiedsrichter“ oder das Wort „Pech“ in den Mund nehmen? Oder vielleicht doch „Kunstrasen“. Spätestens nach dem zweiten Satz wissen wir es.

Vorschau: FCSG – YB

19. Februar 2010 um 09:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Was für eine Woche!
Zuerst wird Mauro Lustrinelli als neuer Mittelstürmer vorgestellt. Was im ersten Moment zu einem schmunzeln führte, erschien doch den Meisten (nach einer Minute nachdenken) als gute Lösung. Schliesslich sind mit Morello, Schneuwly und Coly alle potentiellen Mittelstürmer entweder verletzt oder untauglich.

Doch bereits wenige Stunden später wurde der Abgang Yapis zum Saisonende bekannt gegeben – ausgerechnet zum Ligakonkurrenten Basel.
Eine Schockmeldung für die Meisten, doch dieses Thema wurde diese Woche bereits genug behandelt, um es hier noch mal breit zu schlagen.

Und als wäre nicht schon genug passiert, fällt David Degen nun auch noch aus. Das Pfeiffersche hat ihn befallen, und niemand kann genau sagen, wann er auf den Platz zurückkehrt.

Unter diesen Voraussetzungen soll man sich nun also auf die bevorstehende Aufgabe in St. Gallen konzentrieren. Keine leichte Sache, vor allem weil St. Gallen Zuhause traditionellerweise nur sehr schwer zu schlagen ist. In der Hinrunde gelang dies knapp und etwas glücklich – nachdem man zuvor einen 2:0-Vorsprung verspielt hatte.

Die Ausgangslage ist eigentlich klar: Will man den FCB auf Distanz halten, muss auch in St. Gallen gewonnen werden, ohne wenn und aber. Sollte der Vorsprung auf 1 oder 2 Zähler schmelzen, würde die Unruhe in Bern sicher nicht kleiner und die Basler würde weiterhin an Auftrieb gewinnen.

Dennoch reist YB als Leader nach St. Gallen und ist 100%iger Favorit.

Wenn man an die starke erste Hälfte gegen Luzern anknüpfen kann, dann wird Gelbschwarz mit drei Punkten nach Hause reisen.

Gaeubschwarz.be prophezeiht ein 1:0 und spielt folgendermassen:

Wölfli

Lingani (de Pierro) – Dudar – Affolter

Sutter – Hochstrasser – Doubaï – Raimondi

C.Schneuwly – Doumbia – Regazzoni

Vorschau: YB – FCL

12. Februar 2010 um 14:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

„So oder so: Meiner Meinung nach ist dem zweiten Spiel zuhause gegen Luzern mindestens die gleiche Bedeutung beizumessen. Nach einem Sieg in Basel muss der berühmt-berüchtigte Schlendrian verhindert werden – nach einer Niederlage geht es darum, den Mund abzuwischen und sich gleich wieder zu fangen.

So endete letzten Freitag die Vorschau auf das Spiel gegen Basel – und dieses Motto ist leider aktueller als wir es gehofft und gedacht hatten.

Nach der Niederlage vom Sonntag muss die Mannschaft nun unbedingt wieder auf die Erfolgsschiene finden. Schaut man sich die letzten drei Pflichtspiele an, zeigt die Formkurve leider steil nach unten: der erknorzte 1:0-Sieg gegen Xamax basierte nicht auf einer starken Leistung, das Cup-Out gegen Lausanne war blamabel und das 0:4 in Basel war Wasser auf die Mühlen jener, die in YB auch in Zukunft den chronischen Verlierer-Klub sehen.

Es ist an der Zeit, diesen Stimmen das Maul zu stopfen! Es ist an der Zeit, den Bann endlich einmal zu brechen und die Gunst der Stunde, resp. der Saison zu nutzen!
Es ist Ewigkeiten her, dass YB mal als (souveräner) Leader in eine Rückrunde gestartet ist – und auch wenn der Auftakt kolossal in die Hose ging, bleibt man an der Spitze.

Nun gilt es, der Konkurrenz ein Signal zu senden und das drittplatzierte Luzern zu schlagen. Es braucht zwingend drei Punkte und eine gute Leistung, um so rasch wie möglich den Tritt in die Rückrunde zu finden.

Die Rückkehr Yapis wird bestimmt eine gewisse Qualitätssteigerung bringen (womit hier die Leistung Doubaïs nicht kritisiert werden soll). Der Ausfall des gelb-gesperrten Affolter kann verkraftet werden und sollte die Mannschaft nicht erheblich schwächen.
Klar ist aber auch, dass es von allen 11 Spielern eine erhebliche Steigerung braucht. Die Äusserungen zum tollen Teamgeist und der Nicht-Verunsicherung nach dem Basel-Spiel sind schön und gut. Doch jetzt braucht es auch ein sportliches Bekenntnis dazu – und diese Gelegenheit muss am Samstag ergriffen werden.

gaeubschwarz.be tippt auf einen 3:1-Sieg und spielt mit folgender Aufstellung:

Wölfli
Lingani – Dudar – De Pierro
Sutter – Hochstrasser – Yapi – Degen
Rega – C.Schneuwly – Doumbia

Vorschau: FCB – YB

5. Februar 2010 um 14:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

„Wenn YB in Basel gewinnt, dann ist die Meisterschaft schon fast entschieden.“
„Verliert YB im Joggeli, wird’s wieder nichts mit der Meisterschaft.“
„Das vorentscheidende Spiel um den Titel.“

Seit Wochen gibt es in der heimischen Fussballszene nur ein Thema: Der Rückrundenauftakt mit dem Knüller FCB-YB. Jeder „Experte“ der sich in irgendeiner Form über die Super League äussert, misst dem Spiel eine vorentscheidende Bedeutung zu.
Ist dieses Spiel wirklich so entscheidend? Sollte die Meisterschaft nach diesen 90 Minuten tatsächlich eine Vorentscheidung erfahren?
Ich denke nicht.

Nach dieser Partie sind immer noch 17 weitere zu bestreiten, die Saison dauert noch bis Mitte Mai. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, sich abzusetzen oder an Boden zu verlieren – ungeachtet davon, wie die Partie vom Sonntag ausgeht.

Sicher ist: Der Sieger kann mit einer gehörigen Portion Rückenwind in die nächsten Runden gehen. Basel als Jäger mit nur noch 4 Punkten Rückstand – oder YB mit einem unheimlichen Polster von zehn Zählern.

Welche Gründe für welches Team sprechen, versuchen wir hier mal aufzuschlüsseln.

Basel siegt weil, YB siegt weil,
… Streller, Frei und Huggel ein starkes Dreieck bilden … Doumbia und Yapi immer noch hier sind und sich mit einem Titel verabschieden wollen.
… sie im heimischen Stadion antreten können. … der Ex-Basler Degen mit dem Joggeli-Druck besser umgeht, als es Varela und Yakin jemals möglich war.
… sie den Antrieb des Verfolgers nutzen können. … der nominelle Ghezal-Ersatz mit einer starken Leistung startet.
… im Winter keine gewichtigen Abgänge zu vermelden hatten. … YB die letzten sechs Spiele gegen Basel allesamt gewonnen hat.
… das letzte Pflichtspiel vor der Winterpause gewinnen konnten und deshalb noch immer im Cup vertreten sind. … Petkovic mit YB noch nie gegen den FCB verloren hat.
… der Wirbel um den Yapi-Wechsel in Bern mehr Staub aufwirbelte, als es den Young Boys recht ist. … sie Leader sind und ihr Selbstvertrauen unerschütterlich ist.
… François Marque weg ist … sie in dieser Saison einfach die bessere Mannschaft haben.

So oder so: Meiner Meinung nach ist dem zweiten Spiel zuhause gegen Luzern mindestens die gleiche Bedeutung beizumessen. Nach einem Sieg in Basel muss der berühmt-berüchtigte Schlendrian verhindert werden – nach einer Niederlage geht es darum, den Mund abzuwischen und sich gleich wieder zu fangen.

gaeubschwarz.be rechnet mit einem 1:1 und spielt mit der folgenden Aufstellung:

Wölfli
De Pierro – Dudar – Affolter
Sutter – Yapi – ZaZa – Degen
Rega – Doumbia – C. Schneuwly

Vorschau: YB-Lausanne

11. Dezember 2009 um 11:00 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Über das Spiel Lausanne – YB, resp YB – Lausanne wurde im Vorfeld bereits viel berichtet. Das erkaufte Heimspiel brachte diverse Debatten über Sinn und vor allem Unsinn des Cups.
Darauf gehen wir heute nicht noch mehr ein.

Viel mehr interessiert uns das Wiedersehen mit dem ehemaligen YB-Stürmer Franck Madou.

MadouFranckmadou
Er wurde mit einigen Vorschusslorbeeren verpflichetet, konnte sich aber nie richtig durchsetzen. Mit nur einem Pflichtspieltor in Aarau, und nach Leihgeschäften mit GC und Biel, verkaufte man den jungen Franzosen an den nächsten Cupgegner Lausanne.

Bei „YB b“ in Biel lief es Madou sehr gut, er erzielte in der abgelaufenen Spielzeit 17 Toren und war massgeblich daran beteiligt, dass sich der Aufsteiger aus dem Seeland problemlos in der zweithöchsten Spielklasse halten konnte.

Bei Lausanne läuft es ihm indes noch nicht nach Wunsch. Mit 2 Treffern bei 14 Einsätzen in der laufenden Saison, gehört er (noch) nicht zu den gefährlichen NLB-Stürmern.
Dennoch freuen wir uns auf die Begegnung mit Franck, in der Hoffnung das er uns nicht Lügen straft und seinen neuen Klub in den Halbfinal schiesst.

Zu YB:
Der Wintermeister darf das schwierige Spiel nun doch Zuhause bestreiten und sollte (sofern jedem bewusst ist, dass man auch einen kleinen Gegner nicht unterschätzen sollte) sich nicht nur deshalb durchsetzen.
Gaeubschwarz vetraut in dieser Hinsicht ganz auf das Geschick von Trainer Petkovic und prohezeiht einen 3:0-Sieg mit folgender Aufstellung:

Collaviti
Mardassi – Dudar Affolter – Ghezal
Sutter – Yapi – Doubaï – Degen
C. Schneuwly
Doumbia – Regazzoni
___________________________
Korrigendum: Dudar ist gesperrt – danke schroti!

Vorschau: YB – Xamax

4. Dezember 2009 um 15:01 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Am Sonntag kommt es im letzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde zum Duell mit Xamax Neuchâtel.
Die Voraussetzungen wären ideal:

– Man hat Xamax vor einigen Wochen zum ersten Mal seit langem in einem wichtigen Spiel geschlagen
– Die Neuenburger schwächelten zuletzt, während YB bereits als Wintermeister feststeht.
– Mit einem Sieg würde der Vorsprung auf den ersten Verfolger mindestens 7 Punkte betragen.
– Matar Coly muss und wird für Schneuwly in die Bresche springen.

Wenn man sich das so überlegt, spricht eigentlich alles für einen YB-Sieg am Sonntag, besonders wenn man wohl wieder vor recht gut gefüllten Reihen spielen kann.

Was dagegen spricht?

– Eventuell die Wankdorf-Rückkehr von Carlos Varela? Nein, wohl eher nicht.
– Das treffsichere Duo Brown/Gavranovic? Nein, nicht im Wankdorf und nicht gegen diese Abwehr.
– Der zottelige Ferro? Hahahaha
– Die Euphorie auf Seiten der Gelbschwarzen, die im Cup immer noch im Rennen sind und dazu die Tabelle anführen? Wohl am ehesten dieser Punkt.

Sollte es Petkovic gelingen, das Team optimal auf das Spiel einzustellen (und mit optimal meine ich, dass man den Gegner nicht unterschätzt und vor der Winterpause noch einmal ein Feuerwerk startet), dann werden die drei Punkte mit ziemlicher Sicherheit in Bern bleiben.

Gewinnt man anschliessend noch den Viertelfinal im Cup gegen Lausanne, wären dies für die YB-Anhängerschaft wohl die geruhsamsten Feiertage seit langem.

Gelbschwarz tippt auf ein 4:1 für YB und spielt mit folgender Aufstellung:

Wölfli

Affolter, Dudar, Ghezal

Sutter, Yapi, Hochstrasser, Degen

Doumbia, Coly, Regazzoni
PS: Es ist Chlousetag! Also entlaust die Bärte, schnürt die Stiefel und sattelt den Esel…

Vorschau: YB – Basel

28. November 2009 um 18:15 von Pele in der Kategorie Matchvorschau

Was wurde im Vorfeld nicht alles schon berichtet: YB dreht durch, Doumbia spielt vielleicht nicht, Basel will auch ohne Frei gewinnen, für Degen sei es ein spezielles Spiel, Geheimtrainings, Basel hat einen Lauf, YB schwächelt, geht YB die Puste aus?, zieht Basel die Serie durch?

Im Prinzip alles BlaBlaBla:

Egal wer am Sonntag spielt, egal wer fehlt und egal wer in den letzten Spielen geglänzt oder geschwächelt hat: Es ist ein Spiel über 90 Minuten, 11 gegen 11 in einem ausverkauften Stadion. Es geht einzig und allein darum, am Ende des Nachmittags mit drei Punkten mehr da zustehen und endlich mal ein wichtiges Spiel zu gewinnen.

Was für die Berner spricht:
– ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus
– die Tabellenführung im Rücken
– (sofern Doumbia spielt) keine gewichtigen Absenzen
– die „Mini-Baisse“ mit dem Sieg gegen Angstgegner Xamax beendet
– mit Frei fehlt die tragende Figur beim Gegner
– mit Petkovic wurden noch keine zwei Ligaspiele hintereinander verloren

OK, im Prinzip habe ich jetzt alle oben erwähnten BlaBlas noch mal aufgewärmt, doch das Fazit bleibt dasselbe:
Es ist an der Zeit, den Fluch der verlorenen wichtigen Spiele zu beenden und dr Fussballschweiz den Beweis zu erbringen, dass YB endlich den Schritt zum Spitzenteam und Titelanwärter geschafft hat.

Deshalb: 3:1 YB, bei gewohnter Aufstellung:

Wölfli
Affolter, Dudar, Ghezal
Sutter, Yapi, Hochstrasser, Degen
Regazzoni, MSchneuwly, Doumbia