Hi Gerry!

4. Juni 2018 um 17:41 von Jänu in der Kategorie YB

Die Katze ist seit letztem Freitag aus dem Sack. Gerardo Seoane wird neuer Cheftrainer beim BSC YB. Wir heissen Gerry, der Spitzname wurde von Seoane an der heutigen Pressekonferenz persönlich genehmigt, herzlich Willkommen in Bern bei unserem Herzensverein!

Für uns ist es sehr schwer abzuschätzen, inwiefern Seoane die richtige Wahl für YB ist, allerdings sprechen viele Indizien dafür. Er ist jung – also keiner aus dem leicht angegrauten Schweizer-Trainerkuchen. Er lässt einen attraktiven und erfolgreichen Fussball spielen – dies zeigte er zuletzt beim FCL. Er ist sich gewohnt, junge Spieler zu trainieren – dies zeigte er in den letzten Jahren im Nachwuchs der Leuchtenstädter. Er ist ein Sprachtalent – dies erlaubt ihm, mit unserem internationalen Kader direkt zu kommunizieren. Wuschu hat ihn eingestellt – unser Sportchef weiss was er tut. Jedoch garantiert nichts, dass er wie sein Vorgänger mit YB Erfolg haben wird. Nicht vergessen werden darf dabei, dass selbst der beste Trainer letzendlich nur ein Steinchen im Mosaik eines erfolgreichens Fussballclubs bleibt. Die obengenannten positiven Punkte geben allerdings keinen Grund, als YB-Fan negativ in die Zukunft zu blicken.

Negative Aspekte werden von uns nicht einfach ausgeblendet, jedoch sind bei der Verpflichtung von Seoane für uns objektiv betrachtet keine erkennbar. Dass das Luzerner Umfeld keine Freude am Wechsel hat, ist verständlich. Sich beklagen, wenn Spieler oder Trainer die Farben wechseln sobald ein grösserer Klub mit einem grösseren Etat ruft, gehört zur Fussballromantik dazu. Uns in Bern aber kann das herzlich egal sein und wir können uns beruhigt aufs Fussballbusiness berufen – so läufts halt. Und hätte die Presse den Namen Seoane auch nur irgendeinmal in irgendeinem Nebensatz erwähnt, so wären die aktuellen Schlagzeilen wohl eher geprägt von einer Selbstbeweiräucherung der schreibenden Zunft als von Gerrys angeblicher Charakterschwäche. Äusserst praktisch natürlich, dass damit indirekt auch gleich das eigene Versagen legitimiert werden kann: wer konnte schon ahnen, dass Seoane so dreist ist und zu YB wechselt?

Lassen wir die Schreiberlinge weiter wursteln, aber auch den ungeduldigen LeserInnen unter Ihnen sollte nun ein für alle mal bewusst geworden sein, dass ein Artikel über YB in einem Medium egal welcher Art (ausser natürlich bscyb.ch und gaeubschwarz.be), noch lange kein Grund für eine Massenpanik ist. Aber ich schweife ab…

Schliesslich soll hier Gerry Seoane herzlich Willkommen geheissen werden. Wir wünschen Ihnen viel Glück und Freude an der tagtäglichen Arbeit mit dem besten, geilsten, tollsten, liebsten, attraktivsten, spannendsten und leidenschaftlichsten Verein der Welt und freuen uns, schon bald Ihre Handschrift auf dem Rasen erkennen zu dürfen! Hi Gerry!

Quelle: SRF