Vorschau BSC Young Boys – FC Basel

1. April 2018 um 18:57 von Marco in der Kategorie YB

Leiden! Erlösung! Auferstehung! Ja, wir befinden uns mitten in den Oster-Feierlichkeiten, aber wir stehen auch vor einem elektrisierenden Spiel gegen den FC Basel. Zu gewinnen, gibt es natürlich nur drei Punkte, so wie in jedem Meisterschaftsspiel. Die Ausgangslage ist dennoch vielversprechend. Schlägt YB den FCB, beträgt der Vorsprung 16 Punkte (inkl. Verlustpunkte) bei neun verbleibenden Spielen. Dieses Polster, kumuliert mit dem mentalen Wert eines Sieges gegen den Direktkonkurrenten, dürfte YB den entscheidenden Schub für das letzte Meisterschaftsviertel verleihen.

Klar: Ein Sieg gegen Basel kann nie vorausgesetzt werden. Trotzdem gibt es momentan kaum Argumente, die gegen einen YB-Erfolg sprechen. Acht Siege en suite, eine Truppe in Form und verletzungsfrei, ein Trainer, der alles im Griff hat und eine kontrollierte Euphorie, die sich langsam aber sicher in der ganzen Stadt entfaltet. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend, zeigt aber deutlich, wie stabil das YB-Haus derzeit ist.

Nach vielen kalten, aber herzerwärmenden Spielen im 2018 könnte am Ostermontag die berühmte Kirsche auf dem Eis platziert werden. Die Wetterfrösche prognostizieren 15 Grad und das YB-Ticketing ein ausverkauftes Wankdorf. Dann braucht es nur noch eine Valentina, die vor der Ostkurve die Hände verwirft, Gelbschwarze, die das Tor treffen und ein Wolf, der den Kasten sauber hält. Dann, ja dann, erleben wir einen Nachmittag der Erweckung, dass man auch im Vatikan neidisch nach Bern blickt. Brenodurum et Orbi.

Zweimal gastierte Basel in dieser Saison bereits in Bern und zweimal gab es ein 2:0. Weil aller guten Dinge drei sind, halten wir an diesem Resultat fest. Hoarau und Sulejmani tragen sich in die Liste der Torschützen ein.

5753971746537472