Vorschau: BSC YB – FC Sion

24. Februar 2018 um 12:47 von Pele in der Kategorie Matchvorschau, YB

geschrieben von Jänu

***

Matchday! Heute gastiert der FC Sion im Wankdorf. Die Walliser sind die nächste Aufgabe, die es für YB zu lösen gilt. Die bisherigen meisterten die Hütter-Jungs mit Bravour, auch wenn der Cheftrainer mit der Leistung im letzten Spiel nicht zufrieden war. Es gelang YB nämlich nicht, dem FC Thun das eigene Spiel aufzuzwingen, so dass Rot-Weiss zu vielem Räume vorfand. Dass der Sieg trotzdem nie gefährdet war, ist der guten Chancenverwertung zu verdanken, sowie dem wiedererstarkten Guillaume Hoarau.

Gegen Sion werden die Berner voraussichtlich von Beginn an deutlich höher stehen als noch letztes Wochenende und den Gegner früh stören. Sion hingegen wird sich wohl zuerst etwas zurückziehen und nur langsam sein Glück in der Offensive suchen.  Denn auch die Walliser wissen, dass sie einem äusserst formstarken Tabellenführer in dessen Stadion gegenüberstehen, dem man kaum Räume und Chancen zugestehen darf. YB wird versuchen gegen die Walliser Verteidigungslinien spielerische Mittel zu finden. Dabei kann Hütter auf all seine Feldspieler zurückgreifen und er wird verschiedene Optionen prüfen, wie er die anstehende englische Woche absolvieren will. Der Trainer hat sich hier das Vertrauen des Berner Anhangs erarbeitet. Egal wen er aufstellt, wir alle sind überzeugt, es ist dies die optimale Lösung für das anstehende Spiel.

Zum Gegner und Tabellenletzten aus dem Wallis gibt es eigentlich nicht viele Worte zu verlieren. Business as usual. Kapitänssuspendierung, Erfolg vor Gericht und einen neuen Cheftrainer auf der Bank – der ganz normale Wahnsinn halt. Uns kann dies zum Glück so richtig egal sein. YB kann heute einen weiteren Schritt vorwärts machen, weitere wichtige drei Punkte sammeln und auch die Sittener etwas mehr ins Elend bringen. Man möge uns verzeihen: Es würde uns auch darob ein Lächeln über die Stockzähne huschen.

 

Wir tippen auf ein 3:1, die Tore erzielen Hoarau, Nuhu und der eingewechselte Nsame.