FCSG – BSC YB 2:2 & kurzes Zwischenfazit

31. August 2017 um 13:08 von Pele in der Kategorie Matchbericht, Spielerbewertungen

Mit dem Spiel in St. Gallen endete eine intensive Phase von 11 Spielen in kurzer Zeit.

Die Geschichte der Partie ist rasch erzählt: YB startete engagiert und zog nach langer Zeit wieder einmal ein rigoroses Pressing auf. Spielerisch wollte nicht alles gelingen, zu ungenau waren die Pässe und die Abschlüsse. Dafür liess die Defensive nichts zu und Wölfli (vierter Einsatz in der Saison, da von Ballmoos eine leichte Verletzung am Knie plagt) blieb beschäftigungslos.

Nach 25. Minuten führte das eingangs erwähnte Pressing zu einem Ballgewinn an der Strafraumgrenze. Fassnacht luchste Taipi den Ball clever ab und Nsame hatte in der Folge keine Mühe, zum 1:0 zu treffen.

Leider weckte dieser Treffer das Heimteam. St. Gallen nahm nun auch am Spiel teil und begann zu kombinieren, jedoch noch ohne YB vor grosse Probleme zu stellen. Doch ein unerwarteter und mutiger Abschluss Aratores führte vor der Pause zum Ausgleich für die Grünweissen.

Dem etwas platt wirkenden YB wurde mit dieser Szene der Stecker gezogen. Nach der Pause spielte fast ausschliesslich das Team von Contini und traf früh zum 2:1. Auch in der Folge waren die Ostschweizer näher am 3:1 als YB am Ausgleich.

Hütter wechselte mit Assalé, Sow und Lotomba neue Kräfte ein, doch keiner dieser Joker brachte den benötigten Schwung. Es wäre eine mühsame Natipause geworden, hätte man gegen St. Gallen verloren. Dieser Meinung war auch Kasim Nuhu, der kurz vor Ablauf der Nachspielzeit einen Eckball mit etwas Hand kontrollierte und wuchtig zum späten Ausgleich verwertete.

Dieser Punkt ist wichtig und es sind offenkundig alle froh, folgen nun ein paar Tage Pause.

Noten

Wölfli 4.5/ Bei beiden Toren machtlos, im Verlauf der zweiten Halbzeit stark gefordert.

Mbabu 4/ Wirkte platt und konnte sich nicht wie gewohnt umsetzen. Dennoch mit guten Aktionen gegen den Ball.

Nuhu 5/ Scheint seine Torblockade langsam überwunden zu haben. Auch defensiv konstant besser geworden.

von Bergen 4.5/ Der Abwehrchef ist in Form, konnte aber die beiden Gegentreffer auch nicht verhindern.

Benito 3.5/ Kein guter Auftritt. Zu viele Fehlpässe und einige schlechte Zweikämpfe.

Schick 3.5/ Wurde kaum gesehen und wirkte brutal langsam.

Bertone 3.5/ Unkonstanter Auftritt Bertones, bei dem sich starke Ballgewinne mit einfachsten Fehlpässen abwechselten.

Sanogo 4/ Auch Sanogo wird die Pause gut tun. Zwar immer noch der Aggressivleader, aber mit weniger „Pfupf“ als auch schon.

Sulejmani 4/ Einer der Aktiveren, gute Szenen in der ersten Halbzeit. Baute aber in der Folge ab.

Nsame 5/ Das Pressing der ersten Halbzeit lag ihm sehr, die Absprache mit Fassnacht funktionierte gut. In der zweiten Halbzeit kamen fast keine Bälle mehr.

Fassnacht 4.5/ Ergänzte sich gut mit Nsame und erzwang das 1:0. Auch sonst fleissig.

Assalé, Sow, Lotomba keine Note/

Nach dem furiosen Start in die Saison 2017/18 wurde die Euphorie in den letzten Wochen ein wenig gedämpft. Das 0:4 in Thun war ein brutales Verdikt, obschon in dieser Partie vor allem die Effizienz entschied. Danach folgten, abgesehen vom Cupspiel gegen Breitsch, vier weitere Spiele ohne Sieg. Diese sind aber unterschiedlich zu betrachten: Das 0:1 gegen ZSKA war unglücklichstmöglich, das torlose Remis in Zürich ging soweit in Ordnung. Beim Rückspiel in Moskau war man nahezu chancenlos und bei der oben beschriebenen Partie gegen St Gallen muss man im Nachhinein froh sein, einen Punkt geholt zu haben.

Das intensive Programm hat durchaus Spuren hintelassen. Adi Hütter rotierte im August durchaus häufig, ohne dass man zuviele Automatismen einbüsste. Erfreulicherweise blieb man bisher von schweren Verletzungen verschont. Sowohl die Blessur von von Ballmoos als auch der Oberschenkel von Hoarau sollte nach der Natipause wieder verheilt sein.

Mit Ngamaleu und Teixeira konnten zwei weitere Talente für den Angriff verpflichtet werden. Zusammen mit Fassnacht und Nsame sollen sie die bestehende Offensive variabler machen. Dies ist auch dringend nötig, denn die beiden Treffer in St. Gallen beendeten eine Serie von vier Spielen ohne eigenen Treffer. Dies ist insofern bedenklich, als dass man zu Beginn der Saison beinahe aus jeder Lage Treffer erzielen konnte. Gui Hoarau ist nach wie vor ein wichtiger Faktor in der Offensive – doch er sollte nach der Pause damit beginnen, wieder Tore aus dem Spiel zu machen.

Erfreulich sattelfest zeigt sich die YB-Defensive. Der schwache Auftritt in Kiew war eher eine Ausnahme als die Regel. Besonders die IV um Nuhu/von Bergen wirkt stabil und sicher. Aussen wäre die Kombination von Benito und Mbabu wohl der perfekte Aussenverteidiger. So bringen beide ihre Stärken ein, haben aber auch Schwachstellen (Mbabu: taktisch, Stellungsspiel, Flanken; Benito: Geschwindigkeit, Präzision). Beiden sitzt Lotomba im Nacken, der für sein Alter schon sehr weit ist und jederzeit eine der beiden Positionen übernehmen könnte.

Im Zentrum führt kein Weg an Sanogo vorbei. Daneben hat sich Bertone als Partner #1 etabliert, Sow hat seinen Platz noch nicht ganz gefunden und Aebischer seinen für den Moment verloren. Dennoch ist der Dreikampf um die Position neben Sekou noch lange nicht beendet.

Nach der erholsamen Natipause wird YB dreimal Zuhause (Lugano, Partizan, Luzern) sowie einmal auswärts (Old Boys im Cup) antreten. Mit diesen Begegnungen sollte wieder Schwung geholt werden – denn grundsätzlich ist man in allen Wettbewerben absolut dabei. So unattraktiv die EL-Gruppe auch geworden ist, ein Überwintern ist nicht unrealistisch. Im Cup zählt wie immer nur die nächste Runde und in der Meisterschaft ist man bislang bei den Leuten.

Es wird ein spannender und intensiver Herbst – Hopp YB!