Vorschau BSC Young Boys – Dynamo Kiew

2. August 2017 um 06:26 von Marco in der Kategorie YB

Die Ausgangslage ist schwierig. YB muss heute Abend gegen Dynamo Kiew 2:0 gewinnen, um den Traum von der Champions League aufrecht zu erhalten. Im Hinspiel in der Ukraine war YB Dynamo Kiew klar unterlegen. In der Defensive passte nichts zusammen und im Angriff blieben die Berner blass. Auf den Lichtblick, das Tor von Fassnacht, folgte mit dem Gegentreffer sogleich wieder ein Dämpfer. Trotzdem ist ein Weiterkommen nicht unmöglich. gaeubschwarz.be nennt fünf Gründe, wieso die Young Boys die Sensation schaffen und Dynamo Kiew aus dem Wettbewerb kegeln.

 

1. Guillaume Hoarau

Die Genesung nach seiner Hüft-Verletzung erfolgte schneller als gedacht und so konnte Hoarau die ganze Vorbereitung absolvieren und stand zu Saisonbeginn bereits wieder auf dem Platz. Allerdings knüpfte er in den ersten Spielen noch nicht an seine Frühlings-Form an und blieb noch ohne Torerfolg. Doch die Klasse von Gui ist unbestritten und seinen Tor-Instinkt hat er mit Sicherheit nicht verloren. Heute geht ihm der Knopf auf und mit einem Treffer früh im Spiel ebnet er den Weg zum Sieg.

 

2. Sékou Sanogo

Gegen den FC Basel war er der beste Mann auf dem Platz und hatte grossen Anteil am tollen Sieg. Wie wertvoll Sanogo für YB ist, weiss man schon lange, trotzdem ist es immer wieder faszinierend zu beobachten, wie sich seine Präsenz im Mittelfeld auf die Leistung des ganzen Teams auswirkt. Im Hinspiel musste er mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. Ein Weiterkommen gegen Kiew hängt vom Oberschenkel der (gelbschwarzen) Nation ab. Ist Sanogo fit, zerschellen die Kiewer Angriffsbemühungen bereits an der Mittellinie und YB kann Dynamo Kiew niederringen.

 

3. Torhüter

Es ist simpel: YB darf gegen Kiew kein Tor kassieren. Wenn bei dieser Ausgangslage der junge Stammtorhüter angeschlagen ist, wäre die Nervosität bei den meisten Klubs gross. Nicht so bei YB. Verhindert die Verletzung von David von Ballmoos einen Einsatz, steht Marco Wölfli bereit. Gegen GC kam er unerwartet zum Einsatz und erledigte seine Aufgabe mit Bravour. Mit seiner Routine und seinen Erfahrungen in zahlreichen internationalen Spielen ist er weder ein Risiko noch ein Schwachpunkt in der YB-Aufstellung, sondern ein sicherer Wert für seine Vorderleute. Man muss sich keine Sorgen machen, dass er dafür sorgt, die Null zu halten.*

 

4. Ersatzbank

Adi Hütter hat mit seinen Einwechslungen schon oft ein gutes Händchen bewiesen. Ohne seine fachliche Kompetenz im geringsten anzuzweifeln, darf erwähnt werden, dass die YB-Bank derzeit prächtig ausgestattet ist. Vorausgesetzt Sulejmani ist wieder fit und steht in der Startaufstellung, sitzt im Rücken des Coachs eine aufregende Auswahl: Fassnacht, Nsamé, Sow, Lotomba. Gelbschwarz erwartet im Wankdorf keine einfache Partie. Gut möglich, dass der entscheidende Impuls für den 2:0-Sieg von der Bank kommt.

 

5. YB-Fans

Exakt ein Jahr ist es her als YB die Sensation gegen Donezk gelang. Im Wankdorf waren zwar nur knapp 10’000 Fans anwesend, doch durch den dramatischen Verlauf dieser Partie herrschte im Stadion eine Hoch-Stimmung wie nur selten. Gelingt YB der erhoffte frühe Führungstreffer, ist eine Wiederholung möglich. Durch den letztjährigen Erfolg wissen nun alle, zu was YB fähig ist. Springt der Funke zwischen Spieler und Fans, trägt das Publikum die Mannschaft zum Sieg. Hopp YB!

*Mittlerweile wurde informiert, dass von Ballmoos noch nicht einsatzbereit ist und Marco Wölfli unseren Kasten sauber halten wird. Hopp Wolf!