AS Monaco – BSC YB 4:0

5. August 2015 um 10:30 von Pele in der Kategorie Matchbericht, Spielerbewertungen, YB

Um allen Anspruchsgruppen gerecht zu werden, gibt es heute den Matchbericht in drei Teilen.

 

Für die Realisten

Nach der 1:3 Hypothek aus dem Hinspiel war ein Weiterkommen so oder so utopisch. Hätte man eine kleine Chance wahren wolle, wäre eine Führung zur Pause nötig gewesen. Diese wurde verpasst, folglich wurde es spätestens für die zweiten 45 Minuten ein Ding der Unmöglichkeit. Letzter Hoffnungsschimmer waren die beiden Abschlüsse zu Beginn der zweiten Halbzeit – was danach folgte war eine kurze Demonstration in Sachen Effizienz und der Beweis dafür, dass Monaco auf dem Rasen das schwerstmöglichste Los war. Mund abwischen weiter geht’s! Nun braucht es in den beiden Heimspielen sowie im Cup drei Siege um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen. Starten wir die Saison also neu.

Für die Wutbürger

Bereits im Hinspiel sah man phasenweise, dass YB keine Chance gegen den letztjährigen Championsleague-Viertelfinalisten haben wird. Die paar vergebenen Chancen täuschten nicht darüber weg, dass Monaco etliche Klassen stärker ist und noch mit angezogener Handbremse spielte. Spätestens nach dem Rückspiel ist nun klar, dass YB auf diesem Niveau nichts verloren hat. Der Trainer ist schwach, die medizinische Abteilung ein Skandal, die vielen Verletzten nur eine billige Ausrede. In der Liga heisst es nun Abstiegskampf und der Trainer muss sofort durch Raimondo Ponte ersetzt werden. Oder durch Longo Schönenberger – der kann nämlich auch Champions League.

Für die Daueroptimisten

Schade! Wie auch im Hinspiel war YB mindestens eine Halbzeit lang ebenbürtig. Die vielen Verletzten fielen kaum ins Gewicht – eigentlich war die Effizienz der Hauptunterschied im Duell gegen die AS Monaco. Die Mannschaft wehrte sich trotz den fehlenden Teamleadern nach Kräften und gab zu keinem Zeitpunkt auf. Miralem Sulejmani flankte sogar einmal mit dem rechten Fuss und Alain Rochat konnte die fehlende Spielpraxis beinahe komplett kaschieren.

 

Die Noten (für alle)

Mvogo 4.5/

Machtlos bei den Gegentreffern, ansonsten sicher.

Lecjaks 3.5/

Ein zerfahrener Auftritt des Linksverteidigers. Defensiv nicht immer auf der Höhe und in der Vorwärtsbewegung eher ungelenk.

Von Bergen 4/

Der beste Feldspieler, trotz 4 Gegentoren.

Vilotic 3.5/

Obwohl er durchaus Zweikämpfe gewann, trat er nicht in der gewohnt souveränen Manier auf. Zur Pause ausgewechselt, wohl wegen der Verwarnung.

Sutter 4/

Ein bemühter und fleissiger Auftritt, der nach vorne aber etwas zu unpräzise war. Defensiv gemessen an der Anzahl gegnerischer Angriffe ok.

Bertone 3/

Kein Spielgestalter und als Sechser aktuell zu wenig bissig.

Gajic 3/

Das Zentrum ist das Sorgenkind in der aktuellen YB-Verfassung. Weder defensiv solide noch kreativ und effektiv in der Vorwärtsbewegung.

Nuzzolo 3.5/

Versuchte in der ersten Halbzeit für Betrieb zu sorgen, was ihm aber nur sehr selten gelang.

Sulejmani 3/

Nach etlichen Ballverlusten und Fehlpässen, hatte er gegen Ende der ersten und Anfang der zweiten Halbzeit 2-3 gute Aktionen. Von ihm muss aber dringend mehr kommen, direkt nach seiner Sperre ist die Schonfrist wohl vorbei.

Kubo 2.5/

Ward nicht gross gesehen – wurde aber weder von der Defensive noch von der Offensive unterstützt und hing komplett in der Luft.

Afum 3.5/

Ein fleissiger aber unglücklicher Auftritt von Afum – der aber gegen die starke Defensive des Heimteams auch einen schweren Stand hatte.

Rochat 2/

Quasi der Totengräber des letzten Funkens Hoffnung.

Gonzalez/Hadergjonaj keine Note