Revanche für Cupniederlage geglückt

31. Mai 2010 um 12:00 von Pele in der Kategorie Unsere Zweiten

Nachdem man vor wenigen Tagen im Cup gegen den „Erz-Rivalen“ FC Spiez ausschied, wollte man es am Samstagabend an gleicher Stätte gegen den gleichen Gegner besser machen. Schliesslich war die Tabellenlage vielversprechend: Der FCA lag 3 Punkte hinter dem Leader aus Spiez und hatte damit die Möglichkeit, zumindest punktemässig aufzuschliessen.

Dementsprechend motiviert stiegen die Gelbschwarzen ins Spiel und versuchten, den Takt anzugeben. Der Spitzenkampf war von Beginn weg geprägt von vielen Zweikämpfen und einem recht hohen Tempo – die Angriffe wurde zielstrebig und schnell vorgetragen. Einer dieser Angriffe führte Terry Schneider plötzlich alleine vor den gegnerischen Torhüter, von wo aus er mit viel Übersicht zum jungen Tramacere passte, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Das 1:0 war Tatsache.

Kurz vor der Pause war es wiederum Captain Schneider, der im gegnerischen Strafraum angespielt wurde. Der Gäste-Goalie wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen, ein Penalty war die logische Konsequenz. Marc Blaser übernahm die Verantwortung und verwandelte souverän zur 2-Tore-Führung.

Mit diesem Resultat ging es auch in die Pause, und die Allmendinger konnten zufrieden sein: Sie zeigten eine der besten Halbzeiten seit langem.

Nach dem Pausentee waren es die Spiezer, die gehörig Druck aufbauten. So war es auch wenig überraschend, dass Baumgartner mit einem schönen Heber zum 2:1 traf – es wurde wieder spannend. In der Folge blieben die Spiezer am Drücker und der FCA konnte nur selten für Entlastung sorgen – es sah einen Moment lang danach aus, als wäre der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit. Und der FCA sollte noch weiteres Unheil erfahren: Nach einem schlechten Pass von Oli Graf, konnte Baumgartner alleine Richtung Strafraum ziehen. Graf selber war es aber, der den Angreifer mit einer perfekten Grätsche vom Ball trennen konnte. Doch zum Entsetzen aller Beteiligten, entschied der Schiedsrichter auf Notbremse und zeigte Graf folglich die rote Karte.

Zu zehnt agierten die Allmendinger aber plötzlich wieder entschlossener und konzentrierter. So hatte der junge Wenger sogar noch das 3:1 auf dem Fuss. In der Schlussphase stemmte sich das Heimteam vehement gegen den Ausgleich und schaffte es tatsächlich: Der Leader wurde mit 2:1 besiegt!

Das sehr emotionsgeladene Derby artete nach dem Schlusspfiff noch beinahe aus – doch wirklich Erwähnenswertes fiel nicht vor…

Damit rutscht der FCA nun definitiv in den Dunstkreis der absoluten Aufstiegsanwärter, vor allem weil das Schlussprogramm eher gegen Spiez spricht. Es stellt sich die Frage, ob die Mannschaft wirklich stark genug wäre, um eine Liga höher zu bestehen. Doch zuerst müssen einmal alle restlichen Spiele absolviert werden.